04.07.2018 - 09:16 Uhr
EslarnOberpfalz

Zoigl nun offiziell Kulturerbe

Nur eine Viertelstunde dauert der öffentliche Teil der Eslarner Marktratssitzung. Ein erfreuliches Thema spielt dabei nur eine Nebenrolle.

von Walter BeyerleinProfil

Der Weg in die Sitzung hat sich für die Zuhörer nicht gelohnt. Nach 15 Minuten war der nur mit formellen Entscheidungen befasste öffentliche Teil der Sitzung am Dienstagabend beendet. Zweiter Bürgermeister Georg Zierer leitete die Zusammenkunft. Grund: Rathauschef Reiner Gäbl und Marktrat Albert Grießl waren beim offiziellen Eintrag des Zoiglbiers als immaterielles Kulturerbe in das Landesverzeichnis Bayern im Schloss Oberschleißheim bei München.

Einstimmig erteilte der Marktrat das gemeindliche Einvernehmen zum Bauantrag Michael Zierer für den Abbruch eines Komplexes aus Scheune, Stall und Wohnhaus und für den anschließenden Wohnhausneubau einschließlich Garage an der Moosbacher Straße 6.

Ebenso einstimmig erfolgte die Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes für ein bereits realisiertes Vorhaben. Das Landratsamt Neustadt hatte nachträglich Abweichungen von den eingereichten Plänen festgestellt. Die Befreiungen bezogen sich auf die Kniestockhöhe, Dachüberstände, Dachgauben und der außerhalb der Baugrenze errichteten Garage.

Der Kommunale Prüfungsverband hat den Bericht über die überörtlichen Prüfungen der Jahresrechnungen 2013 bis 2016 und der Kasse des Marktes Eslarn vorgelegt. Die Verwaltung des Marktes hat zu mehreren Prüfungserinnerungen bereits in Kurzform ihre Stellungnahme vermerkt. Jetzt sind die Fraktionen gefordert, die Prüfungsfeststellungen aus ihrer Sicht zu beurteilen. Dann wird in den nächsten Sitzungen darüber diskutiert.

Zierer informierte weiter, dass das Landratsamt die rechtsaufsichtliche Genehmigung für den Haushaltsplan 2018 erteilt hat. Ebenso berichtete der zweite Bürgermeister über die eingegangene Zuschussbewilligung zu den Kosten für den Abbruch eines Gebäudes im Zusammenhang mit der Errichtung des neuen AWO-Hauses. Für die Kosten von 17 600 Euro erhält der Markt 6600 Euro vom Bund und 11 000 Euro vom Freistaat.

Geschäftsleiter Georg Würfl gab bekannt, dass im nichtöffentlichen Teil der Marktratssitzung über die Verpflichtung von zwei Kapellen für das Heimatfest 2020 entschieden wurde. Am Freitag, 31. Juli 2020, spielt Berthold Schick und seine "allgäu6" auf, am Sonntag, 2. August 2020, hat die Big-Party-Band mit Andrea Marie ihren Auftritt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp