15.06.2020 - 11:58 Uhr
Etsdorf bei FreudenbergOberpfalz

Asphaltkapellen-Konzert: Schottische Musik in Etsdorf

Eigentlich ist die Besucherzahl in der Asphaltkapelle Etsdorf auf zwölf begrenzt. 1:12 heißt die dortige Konzertreihe deshalb. So gesehen schaffen die Corona-Vorgaben jetzt mehr Platz.

"Cuillin", das sind Christine Mertens und Sebastian Dorn. Vor der Asphaltkapelle Etsdorf spielen sie am Sonntag, 21. Juni, schottische Musik.
von Heike Unger Kontakt Profil

Es sind "besondere Konzerte am einem besonderen Ort", so formuliert es Künstler Wilhelm Koch, der die Asphaltkapelle Etsdorf geschaffen hat und dort unter anderem seit 2014 die Konzertreihe 1:12 veranstaltet. Nach der Corona-Zwangspause gibt es jetzt wieder Musik in Etsdorf - wegen der weiterhin geltenden Auflagen allerdings nicht in, sondern vor der Asphaltkapelle. Positiver Aspekt: Hier haben deutlich mehr als zwölf Zuhörer Platz.

In der Asphaltkapelle Etsdorf: Glasmusik von "Zitrone 17"

Etsdorf bei Freudenberg

Ein Musiker, zwölf Zuhörer

1: 12, die beiden Zahlen im Namen der Konzertreihe beschreiben das Konzept: Ein Musiker oder ein Ensemble spielt für zwölf Zuhörer in einem ungewöhnlichen, kleinen Konzertraum. Der macht die Musik sogar spürbar - wenn sie nicht nur Zuhörer, sondern auch, je nach Programm, die Asphaltwände der Kapelle mitvibrieren lässt. Und noch eine Besonderheit gibt es in der 1:12-Reihe, wie Koch sagt: "Von jedem Konzert entsteht ein Kurzfilm von Georg Fruth."

"Endlich wieder Live-Musik"

Nun also heißt es "Endlich wieder Live-Musik", Wilhelm Koch lädt zum inzwischen 17. Asphaltkapellen-Konzert ein. Auf dem Programm steht diesmal "Cuilin – Schottische Musik von Christine Mertens und Sebastian Dorn", und zwar am Sonntag, 21. Juni, um 11 Uhr. Der Eintritt kostet zwölf Euro (Anmeldung unter koch[at]asphaltkapelle[dot]de). "Dieses mal können es etwas mehr Zuhörer sein, da das Konzert wegen der Hygienevorgaben im Freien, vor der Asphaltkapelle stattfindet", schreibt der Veranstalter in der Einladung – und fügt hinzu: "Ein Prosecco zur Einstimmung ist inbegriffen."

Drinnen können nur zwölf Gäste zuhören, vor der Asphaltkapelle ist mehr Platz. So oder so - es ist ein ganz besonderer Veranstaltungsort.
Hintergrund:

Die Band Cuillin

Die Band Cuillin hat ihren Namen von den felsigen Gebirgslandschaften auf der schottischen Insel Skye. Sie wagt in ihrem Bühnenprogramm einen Sprung in die Vergangenheit: Christine Mertens und Sebastian Dorn interpretieren Melodien, die bereits vor Jahrhunderten in den Highlands von Schottland zu hören waren, neu und verweben sie "zu aufregenden, frischen Arrangements", wie es in der Presse-Info zum Konzert in Etsdorf heißt.

Dem Charakter der Musik bleiben die beiden dabei stets treu: "Mystische, romantische und melancholische Klänge lassen mal wild und ungezähmt, mal ruhig und wehmütig von vergangenen Zeiten träumen", verspricht es die Presse-Info. Das Repertoire Cuillins stammt aus verschiedenen Notensammlungen des Highland Music Trust. Hierbei handelt es sich um Neuauflagen unterschiedlicher Collections der Tanzmusik Schottlands, die im Zeitraum von 1780 bis 1890 sowohl von Musikern als auch von Komponisten zusammengetragen und herausgegeben wurden. "Die Stücke dieser Collections sind somit meist eine spannende Mischung aus traditionellen Melodien, die teilweise bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden können, und den Eigenkompositionen der Herausgeber, die damit das moderne Verständnis der Tanzmusik Schottlands und Irlands mitgeprägt haben."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.