20.08.2019 - 14:34 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Etzenricht zum Genießen

„Feste muss man feiern, wie sie fallen.“ Ein willkommener Anlass für die Etzenrichter ist, den im Vorjahr gewonnenen Titel als „Genussort Bayerns“ mit Leben zu erfüllen. Mit einem Flyer, der am Samstag auf dem Dorfplatz präsentiert wurde.

Die beteiligten Helfer und Betriebs- und Vereinsvertreter mit Bürgermeister Schregelmann (Mitte), der Verfasserin der Bewerbung Elisabeth Waldeck (links daneben), Mitinitiator des Flyers Thomas Beutner (rechts) und Brauereichef Anton Bruckmüller (Siebter von links)
von Redaktion ONETZ Kontakt Profil

Im Januar entstand mit dem Ausschuss zur Belebung des Ortskerns, den beteiligten Betrieben und Vereinen und der Verfasserin der Bewerbung, Elisabeth Waldeck, die Idee eines Einkaufsflyers. Er enthält Informationen darüber, welche Etzenrichter Produkte man wo und wann erwerben kann. Zusammen mit Junglandwirt Thomas Beutner kümmerte sich Waldeck um die Ausarbeitung des Faltblattes. Mitte August ging der von der Grafikstudentin Lisa Linz gestaltete Flyer in Druck.

Daran beteiligt sind die Familie Beutner mit Gemüse aus eigenem Anbau und Kartoffeln, der Geflügelhof Paulus mit Eiern, Hähnchen, Enten und Gänsen, der Rotviehzüchter Wittmann, die Jagdpächter Sommer und Schnurrer mit Wildbret, der Imkerverein mit Honig, der Fischereiverein mit dem alljährlichen Fischerfest sowie der Gasthof Riebel mit Oberpfälzer Küche und heimischen Fischspezialitäten und die Schankwirtschaft Hermann mit traditionellen Frühschoppen.

Die Präsentation des Flyers ging einher mit einer kostenlosen Bewirtung der zahlreichen Besucher. Die aufgelisteten Betriebe stifteten Kaffee, Kuchen und Torten, Rühreier, Wildgulasch, Senf- und Lachseier, Rinderburger und Honigbrothäppchen, angeboten von den Gemeinderäten Ulrich Danzer und Hans Beutner und ihren Helfern. Zudem wurde zum ersten Mal das für die 750-Jahrfeier 2020 extra hergestellte Etzenrichter Festbier vorgestellt, dessen Etikett Florian Schregelmann entworfen hat. Bürgermeister Martin Schregelmann begrüßte dabei besonders Brauereichef Anton Bruckmüller aus Amberg, dem er für die Bierspende herzlich dankte. Zweiter Bürgermeister Hans Beutner rief die Vermarkter zu weiterem Engagement auf. Elisabeth Waldeck bat darum, die Flyer weiterzugeben und zu verteilen, damit möglichst viele Verbraucher animiert werden, regional beim Erzeuger einzukaufen.

Waldeck hatte auch die Idee, dass sich die Gemeinde am Wettbewerb des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ELF) und der Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG) beteiligt. Zum 100-jährigen Bestehen des Freistaats Bayern wollten diese die 100 besten Genussorte in Bayern finden und auszeichnen. In den Fokus sollten dabei besondere Erzeugnisse rücken und dem Verbraucher eine Orientierung für gute Produkte gegeben werden. Unter mehr als 400 Gemeinden bekam auch Etzenricht die Auszeichnung zum „Genussort“.

Schon Ende 2017 beschäftigte sich der Ausschuss zur Belebung des Ortskerns mit den Vorarbeiten, führte Interviews mit den Beteiligten und erstellte eine Fotosammlung. Waldeck stellte ein Bewerbungskonzept zusammen, das sie am 18. Januar 2018 im Gemeinderat erläuterte. Ein Katalog mit 23 Fragen rund um den Genuss im Ort musste ausgearbeitet und eingereicht werden: kulinarische Spezialitäten, eine lange und historische Tradition im Lebensmittelhandwerk, die Identifizierung mit den Produkten beim Verbraucher, in der örtlichen Gastronomie und auf Festen, typische Rezepte und eine Beschreibung des Kultur- und Landschaftsbildes. Neben der Gemeinde und ihrer Patengemeinde Algund als kommunale Träger beteiligten sich mehrere regionale Institutionen, Vereine und Interessensgruppen, Gastronomiebetriebe sowie Erzeuger ortstypischer Produkte, die alle direkt ab Hof erworben werden können.

Im Mai 2018 nahm Bürgermeister Martin Schregelmann mit einer kleinen Abordnung in der Würzburger Residenz an der Auszeichnung zum „Genussort“ teil. Dabei wurden der Gemeinde durch Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber ein Pokal und eine Urkunde überreicht. Außerdem erschien der „Genussort Etzenricht“ in einem kulinarischen Reiseführer und es wurde ein Vertrag zur Verwertung des Logos geschlossen.

Kostenlose Probierhäppchen, Kaffee und Kuchen gibt es bei der festlichen Veranstaltung.
Pokal und Urkunde als offizielle Auszeichnung Etzenrichts zum „Genussort Bayern“.
Der neue Einkaufsflyer.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.