02.09.2018 - 20:06 Uhr
Oberpfalz

Etzenrichter Negativserie hält an

Kein zweiter Heimsieg - Schwache Vorstellung der Fuhrmannelf gegen Bad Abbach

Der Etzenrichter Christian Ermer (rechts) kann sich gegen die Bad Abbacher Ludwig Räuschl (links) und Calvin Zehtmeier nicht durchsetzen.
von Norbert DietlProfil

(otr) Die Talfahrt des SV Etzenricht setzt sich fort. Gegen einen keineswegs übermächtigen TSV Bad Abbach bezogen die Etzenrichter am Samstag mit 0:2 eine erneute Niederlage. Sie warten seit acht Spielen auf einen Sieg und bleiben weiterhin Tabellenvorletzter. Die Gäste setzten - ohne sich groß anstrengen zu müssen - ihre Erfolgsserie fort und marschieren nach zuletzt einem Unentschieden und drei Siegen in Richtung Tabellenmittelfeld.

Die großen Erwartungen der SV-Zuschauer wurden bitter enttäuscht. Nachdem Christian Ermer Gästekeeper Ludwig Räuschl bereits in der 1. Minute mit einem Flachschuss geprüft hatte, wurde schnell deutlich, dass die Gäste gewillt waren, ihren zuletzt eingeschlagenen erfolgreichen Weg auch in Etzenricht fortzusetzen. Den ersten Schock versetzte aber Schiedsrichter Tim Michel den Gastgebern nach zehn Minuten. Die heimische Abwehr klärte nur halbherzig, Tomas Zajicek musste an der Grundlinie des Fünfmeterraums gegen Matthias Lang etwas beherzter zupacken und Michel pfiff Elfmeter. Eine überaus harte Entscheidung, die dem Unparteiischen wohl den Mut raubte, in de Folgezeit in zwei anderen Situationen, auch auf den Punkt zu zeigen. Pascal Haltmayer ließ SVE-Schlussmann Michael Heisig keine Chance und lochte zum 0:1 ein. Sechs Minuten später konnte sich Heisig bei einem abgefälschten Haltmayer-Schlenzer aber auszeichnen. Die wohl größte Ausgleichsmöglichkeit vergab in der 28. Minute Andreas Koppmann, der bei einem über links schnell vorgetragenen Angriff die über die Abwehr gezogene Flanke mustergültig per Kopf annahm, das Gästetor aber knapp verfehlt. Kurz vor der Pause fehlte Tomas Zajicek nach einer schönen Aktion der nötige Druck beim Abschluss, so dass TW Räuschl klären konnte.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte es sich immer wieder, dass der TSV in den Zweikämpfen engagierter wirkte und in aller Regel immer einen Tick schneller am Ball war. Mehrfach fanden zudem bei schnellen Angriffen die Hereingaben keinen Abnehmer, weil man nicht schnell genug aufgerückt war. Beim 0:2 in der 68. Minute setzte sich der eingewechselte Lukas Scheitler noch in der eigenen Hälfte gegen den aufgerückten Timo Nürnberger durch, schob am Sechzehner den Ball nach innen zum mitgelaufenen Kai Roob, der mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze den Etzenrichtern endgültig den Zahn zog.

Einziger wirklicher Aufreger aus heimischer Sicht war ein kurz vor Spielende nach einem Eckball auf der Torlinie abgewehrter Kopfball, wobei Gästekeeper Räuschl mit einem Reflex auch noch den Nachschuss entschärfte.

SV Etzenricht - TSV Bad Abbach:

SV Etzenricht: Heisig, Wexelberger, Graßl, Koppmann, Pasieka, Herrmann, Ermer, Wells, Nürnberger (78. Nürnberger), Zajicek (72. Diermeier), Jurek

TSV Bad Abbach: Rauschl, Lang (59. Scheitler), Roob, Zethmeier, Dollmann, Sigl (90. Keck), Folger (69. Paul Junior Samangassou), Legler, Stuhlfelder, Haltmayer, Plank

Tore: 0:1 (11./Elfmeter) Pascal Haltmayer, 0:2 (68.) Kai Roob – SR: Tim Michel (SV Steinwiesen) – Zuschauer: 180

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.