30.03.2020 - 13:47 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Infos, Einkauf und Behördengänge

Die Bürgerhilfe in Falkenberg ist gut angelaufen. "Inzwischen haben sich schon 18 Helfer gemeldet", freut sich Matthias Grundler. Er ist Ansprechpartner in der Bürgerhilfe und verweist auf einen Appell von Bürgermeister Herbert Bauer.

Matthias Grundler: "Weitere Helfer sind willkommen."
von Harald Dietz Kontakt Profil

Über ein Dutzend Helfer war gleich in den ersten Tagen dabei. Sie übernehmen während der Coronapandemie im Gemeindebereich Falkenberg Besorgungen und Einkäufe "für Menschen mit besonderem gesundheitlichen Risiko oder mit einem Job in systemkritischen Berufen, beispielsweise Pflegekräfte", erläutert Matthias Grundler. Dabei werde sowohl auf den Schutz der Helfer als auch der Kunden geachtet. Unter der Telefonnummer 09637/9 29 64 02 oder auch per E-Mail (buergerhilfe-falkenberg[at]gmx[dot]de) werden Fragen beantwortet und es können Bestellungen für den Einkaufsservice abgegeben werden. Übrigens: "Weitere Helfer sind willkommen." Sie können sich bei Matthias Grundler telefonisch unter 0170/9 73 13 85 melden. Grundler: "Wir sind über jede helfende Hand froh."

Die Bürgerhilfe übernimmt aber nicht nur Einkaufsdienste. So wurde auch ein von Bürgermeister Herbert Bauer unterzeichnetes Flugblatt übers Wochenende verteilt. Am täglich von 9 bis 18 Uhr ehrenamtlich besetzten Bürgertelefon gibt es auch vielfältige Auskünfte, unter anderem Informationen zu in Zusammenhang mit der Coronapandemie eingerichteten Hotlines. Auch würden notwendige Behördengänge übernommen. Beliefert werden über den Einkaufsservice Menschen über 60 Jahre, Personen mit Vorerkrankung sowie in sogenannten systemkritischen Berufen (Ärzte, Pflegekräfte, Rettungskräfte). Das Angebot werde gut genutzt, so Matthias Grundler - ab Mai Bürgermeister in Falkenberg. Er informiert im Gespräch mit Oberpfalz-Medien weiter: "Darüber hinaus gibt es für die beiden Lebensmittelgeschäfte im Ort neue Öffnungszeiten." Die Bäckerei Polnisch hat von Montag bis Samstag jeweils von 7.30 Uhr bis 13 Uhr geöffnet, der Lebensmittelhandel Fischer ("Kramer") von Montag bis Samstag von 8 Uhr bis 12.30 Uhr. Laut Grundler sei es auch möglich, Waren direkt in den Geschäften Polnisch und Fischer zu bestellen "und wir von der Bürgerhilfe liefern sie dann aus". Matthias Grundler dankt in diesem Zusammenhang allen, die sich in die Bürgerhilfe einbringen und sich hier für Falkenberg engagieren. So würden beispielsweise von einer Falkenbergerin Schutzmasken für Nase und Mund genäht.

Schutzmasken

Sicherheit geht vor - auch bei den Helfern. Deshalb hat die Bürgerhilfe für die ehrenamtlich Engagierten auch einen Leitfaden zusammengestellt. Darin heißt es beispielsweise: "Um den persönlichen Kontakt untereinander zu vermeiden, wollen wir solange wie möglich versuchen, dass jeder Liefervorgang von nur einer Person abgewickelt wird. Natürlich kann eine Person gerne mehrere Bestellungen übernehmen." Es stehen wiederverwendbare Nase-Mund-Schutzmasken für den Einkaufsservice zur Verfügung. Sie können bei Matthias Grundler abgeholt werden. "Die Masken sollten nach der Nutzung 15 bis 20 Minuten auf einer Heizung getrocknet werden. Wenn sie komplett trocken sind, können sie wieder genutzt werden."

Weiter heißt es im Leitfaden: "Bitte die Hände vor und nach dem Einkauf beziehungsweise der Lieferung gründlich waschen und gegebenenfalls desinfizieren oder Einweghandschuhe benutzen. Abstand (mindestens 1,5 bis 2 Meter, besser 3 Meter) zu unseren Kunden halten und das Gespräch an der Haustür auf das Nötigste beschränken. Selbiges gilt natürlich für den Einkauf im Supermarkt/den örtlichen Geschäften. Nur bis zur Haus- beziehungsweise Wohnungstür liefern, nicht in die Wohnung gehen."

Appell des Bürgermeisters:

Über ein Flugblatt - verteilt von der Bürgerhilfe - wendet sich Bürgermeister Herbert Bauer an die Falkenberger: "Die derzeitige Situation verlangt uns allen viel ab. Ich bitte Sie, die Anweisungen der Behörden und die Bestimmungen der bayernweit geltenden Ausgangsbeschränkungen zu Ihrem und zum Schutz Ihrer Familienangehörigen und Mitbürger einzuhalten. Eine Infektion mit dem Coronavirus kann Menschen jeden Alters treffen. Besonders gefährlich ist das Virus aber für Menschen mit Vorerkrankungen und ältere Menschen. Daher ist es wichtig, dass Sie soziale Kontakte zu Menschen außerhalb Ihres Hausstandes nicht nur zu Ihrem eigenen, sondern auch zum Schutz Ihrer Mitbürger auf ein absolut notwendiges Minimum reduzieren. Das gilt auch dann, wenn Sie keine Symptome haben. Bitte beherzigen Sie dies auch in den kommenden Wochen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.