13.05.2019 - 12:29 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Das Tempo bremsen

An den Falkenberger Ortseingängen sind Autofahrer häufig viel zu schnell dran. Das soll sich ändern.

Wie hier an der Wiesauer Straße werden Autofahrer in Falkenberg bald zum langsameren Fahren ermahnt. Der Marktrat befürwortete den Ankauf von zwei Tempo-Messgeräten.
von Werner RoblProfil

Bürgermeister Herbert Bauer regte bei der Marktratssitzung den Ankauf von zwei Geschwindigkeitsanzeige-Anlagen an. Falkenberg lässt sich das insgesamt 5800 Euro kosten. Auf Anfrage teilte Bauer mit, dass sie im Bereich der Schönfichter und der Wiesauer Straße aufgestellt werden sollen. Gegebenenfalls finde auch ein Wechsel mit der Premenreuther Straße statt, ließ das Gemeindeoberhaupt mit Blick auf die künftigen Standorte wissen.

Zum wiederholten Mal verwies Zweiter Bürgermeister Bernhard Schuller auf die Notwendigkeit des Kernwegenetzes im Gemeindebereich Falkenberg. „Wir müssen das in Angriff nehmen und uns die Sachlage – von entsprechender Stelle – im Gemeinderat auch erläutern lassen." Laut Schuller eine dringliche Angelegenheit. "Wir müssen wissen, inwieweit Falkenberg eingebunden wird“, fügte der Pirker hinzu.

Die Falkenberger Markträte befassten sich in ihrer Sitzung auch mit drei Bauanträgen, die einstimmig befürwortet wurden. Zum einen möchte die Deutsche Funkturm GmbH einen 50 Meter hohen Schleuderbetonmast errichten. In der Planung, die vom Feuchter Architekturbüro Fischer Planen und Bauen GmbH erstellt wurde, seien zwei Plattformen und eine Technikkabine enthalten. Die Anlage diene der öffentlichen Versorgung mit Telekomunikationsdienstleistungen, erläuterte Bürgermeister Herbert Bauer den vorgelegten Antrag. Die erforderliche Erschließung sei über die beiden öffentlichen Feld- und Waldwege Fuchselrang- und Grünlohweg gesichert, fügte er hinzu. Laut Bauer wird der bestehende Mast nach Inbetriebnahme des neuen zurückgebaut. Ebenso informierte er, dass die Belange des Naturschutzes, des Wasserrechtes und des Immissionsschutzes durch das Landratsamt geprüft werden.

Gebilligt wurde auch der Antrag auf Nutzungsänderung eines Falkenberger Gastwirtes. Nach den vorgelegten Plänen soll der bisherige Veranstaltungsraum künftig als Gastraum für das bereits bestehende Lokal genutzt werden. „Für diese Nutzungsänderung ist eine Baugenehmigung erforderlich, auch wenn baulich keine genehmigungspflichtigen Änderungen vorgenommen werden“, ließ Bauer mit Verweis auf die Unterlagen des Thanhausener Architekturbüros Schabner GmbH erkennen.

Einstimmig grünes Licht erteilte der Marktrat auch bei einem weiteren Bauantrag. In der zum Markt Falkenberg gehörigen Ortschaft Lengenfeld möchte ein Landwirt seine Maschinenhalle erweitern. Zudem ist eine Hofwerkstatt geplant. Die Wasserversorgung sei gesichert, informierte Bürgermeister Herbert Bauer. „Das anfallende Niederschlagswasser wird nach telefonischer Rücksprache mit dem Bauherrn über die angrenzende Wiese ablaufen und dort versickern“, ergänzte der Bürgermeister.

Mit Blick auf die bevorstehende Europawahl einigte sich der Gemeinderat auf die Höhe der Erfrischungsgelder für die Wahlhelfer. Für den Wahlvorsteher wurden 35 Euro, für die Wahlhelfer 25 Euro festgelegt.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.