24.02.2020 - 16:02 Uhr
FensterbachOberpfalz

Visionen, aber keine Wahlversprechen für die Fensterbacher

Bürgermeister Christian Ziegler wertet es als Anerkennung seiner Arbeit, dass er am 15. März keinen Gegenkandidaten hat. Wahlversprechen macht er nicht, kennt aber die Stellschrauben, an denen er in seiner zweiten Amtsperiode drehen will.

Bürgermeister Christian Ziegler ist es gelungen, einen Investor zu finden, der das marode Dorfwirtshaus saniert hat.
von Irma Held Kontakt Profil

Er bezeichnet sich schmunzelnd als ehrenamtlicher Vollzeitbürgermeister um gleich anzufügen: "Ich hätte es nicht gemacht, wenn ich nicht gewusst hätte, dass ich nur noch zwei Jahre Dienstzeit habe". Auch am Tag des Gesprächs mit Oberpfalz-Medien ist sein Terminkalender voll. "Ich kann manche Sachen entspannter angehen. Das Amt an der Spitze der rund 2500 Einwohner und zwölf Ortsteile zählenden Kommune bezeichnet er als schön und fordernd.

Deshalb sei er ein Verfechter von hauptamtlichen Bürgermeistern. Er sei es aber auch, weil der Kommunalpolitik so viel Potenzial verloren gehe. Ein Handwerker oder Angestellter in der freien Wirtschaft könne beide Jobs nicht schultern. "Wir haben viel geschafft in den letzten viereinhalb Jahren", blickt er auf seine Zeit als Rathauschef zurück. Drei Großprojekte, die sein Vorgänger angefangen habe, wurden beendet, aber auch im Schulsport gab es Verbesserungen, zwei Baugebiete wurden erschlossen, der Bauhof wurde maschinell aufgerüstet und zukunftsweisend ein E-Auto angeschafft. Die Schulden sollen zum Jahresende auf 350 Euro pro Kopf sinken. "Das geht nur im Miteinander."

Primus inter pares

Eines fällt auf: Christian Ziegler spricht immer von Wir. "Ich bin nur der Primus inter pares, die Beschlüsse fällt der Gemeinderat." Parteipolitik, darüber ist er glücklich, spielt in Fensterbach keine Rolle. Er wurde von der Wolfringer Wählergemeinschaft nominiert. Das Pilotprojekt "Aktive generationenfreundliche Gemeinde" - ein Steckenpferd der dritten Bürgermeisterin Marlene Groitl - werde fortgeführt. Zukunftsvisionen habe er und er träume auch von einer Seniorenresidenz.

Mit Wohnraum für Familien möchte er gegensteuern, damit die Gemeinde nicht überaltere. "Ich bekomme täglich Anfragen nach Mietwohnungen". Ermuntern möchte er Hauseigentümer, Ferienwohnungen bereit zu stellen. "Wir haben ein Hotel in Wolfringmühle aber nur ein einzige Ferienwohnung in der Gemeinde".

Feuerwehren befriedet

Die Sanierung der Brücken ist ein harte Nuss. Handelt es sich nicht um Gemeindeverbindungsstraßen sind die Nutzer in der Pflicht. Der Bürgermeister ist hier mit dem Landtagsabgeordneten Alexander Flierl, dem Gemeindetag und den Anliegern in Kontakt. Alleine könne die Gemeinde das Problem nicht aus der Welt schaffen. Der 53-Jährige geht auf die Leute zu, deshalb darf er sich auf seine Fahnen schreiben, die Feuerwehren wieder zusammengebracht zu haben. Der Bedarfsplan werde umgesetzt.

Noch eines geht auf sein Konto: die Sanierung des Dorfwirtshauses mitten in Wolfring. Es gelang ihm einen Investor zu finden, der das Gebäude saniert hat. Mangels eines geeigneten Wirtes werden die Räume im Erdgeschoss für private Feiern vermietet. In Freihöls stehe ein weiteres renovierungsbedürftiges Gebäude. Der Bürgermeister spricht mit Stolz von den Grundschülern, die auch durch die Partnerklasse des Heilpädagogischen Zentrums der Lebenshilfe Amberg in sozialer Kompetenz spitze seien. Bei den Bürgern nimmt er eine Grundzufriedenheit wahr. Von Anfeindungen sei nichts zu spüren. "Es soll jeder seinen Ortsstolz haben, aber fensterbacherisch denken."

Zur Person:

Christian Ziegler

Der 53-jährige ist verheiratet und Vater von 15-jährigen Zwillingen. Als Stabsfeldwebel a. D. kann sich Christian Ziegler inzwischen voll um die Gemeinde kümmern. Der aus Schwandorf stammende und in Wolfring wohnende Bürgermeister ist leidenschaftlicher Musiker. Was früher der Beruf gewesen sei (bei der Bundeswehr, Anmerkung der Redaktion) sei für ihn jetzt wieder Hobby. Der kommunalpolitische Neuling wurde im Oktober 2015 in einer Stichwahl nach dem Tod seines Vorgängers Johann Schrott junior zum Gemeindeoberhaupt gewählt. (ihl)

Daumen hoch: Bürgermeister Christian Ziegler ist es gelungen, einen Investor zu finden, der das marode Dorfwirtshaus saniert hat.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.