19.08.2021 - 13:33 Uhr
Oberpfalz

Ferienprogramm des DAV Sektion Karlsbad Tirschenreuth macht im Steinwald Station

Beim Ferienprogramm des Deutschen Alpenvereins (DAV) Sektion Karlsbad ging's hoch hinauf. Aber nicht nur das: wer beim Wald- und Erlebnistag mitmachen wollte, musste zu den Granitfelsen in den Steinwald reisen.

Die Geschwister Constanze (links) und Philipp Gibhardt (rechts) aus Falkenberg betreuten die Kletterbuche, die mit Seil, Haken und mit einem Schutzhelm ausgestattet, erkundet werden durfte .
von Werner RoblProfil

Das Balancier- und Kletterangebot der DAV-Sektion Karlsbad war Teil des Ferienprogramms, das die Stadt zusammen mit dem Jugendbeauftragten Sebastian Wiedemann, den Vereinen und anderen Organisationen heuer auf die Beine gestellt hat. Wer beim Wald- und Erlebnistag mitmachen wollte, musste zu den Granitfelsen in den Steinwald reisen.

Das sportliche Angebot, einen ganzen Samstagnachmittag lang den Hackelstein und den Augsburger Felsen bei Fuchsmühl mit stabilen Seilen, Karabinerhaken und Helmen zu erkunden, nutzten 12 Mädchen und Buben im Alter von 7 bis 14 Jahren. Betreut wurden sie von erfahrenen Kletterfreunden aus den Reihen des DAV-Sektion Karlsbad aus Tirschenreuth. Ein besonderes Augenmerk richtete man - neben dem Spass an den Seilen - vor allem auch auf die Sicherheit der jungen Schützlinge.

Eingebunden in den Aktionstag unter freiem Himmel war eine Wanderung vom Forsthaus des Waldeigentümers, der Stadt Augburg, hinauf zu den Granitfelsen bei Fuchsmühl. Dort hatten die DAV-Verantwortlichen alles vorbereitet: Den Vorplatz der Felsenbühne am Hackelstein überspannte eine wackelige Slackline, für die man viel Geschick und Gleichgewicht benötigte. Am nahen Felsengelände lagen Karabinerhaken, Helme und Kletterseile bereit. Wer wollte, durfte an der Südwand des Hackelsteins einen Teil der Äste der hochgewachsenen Buche erkunden. Zu einem spannenden Höhepunkt des Ferienprogramms, inmitten des Naturparks Steinwald, wurden die (stets gut gesicherten) Erkundungstouren an den Hackelstein- und Augsburger-Felsen-Wänden, für die man nicht nur mutig, sondern auch schwindelfrei sein musste.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.