06.08.2021 - 13:49 Uhr
FlossOberpfalz

Flosser Gartenkrähen wachsen und gedeihen

Die Natur in ihrer Vielfalt zu schützen, ist in Zeiten des Klimawandels wichtiger denn je. Seit zehn Jahren ist dies auch der Kindergruppe des Obst- und Gartenbauvereins Floß ein großes Anliegen.

Die Flosser Gartenkrähen sind seit zehn Jahren im Kreislehrgarten zu Hause. Unter anderem kümmern sie sich dort um das Hochbeet.
von Thorsten Schreiber Kontakt Profil

Vor zehn Jahren, am 6. August 2011, gründeten Nicole Venzl und Christine Schreiber im Obst- und Gartenbauverein (OGV) Floß und Umgebung offiziell eine Kindergruppe: die Flosser Gartenkrähen. Ein erstes Treffen hatte es bereits am 26. März 2011 mit 26 Buben und Mädchen gegeben. Mittlerweile sind es fast 50 Kinder. An diesem Samstag um 10 Uhr steigt im Kreislehrgarten eine große Geburtstagsparty. Dabei stehen auch Ehrungen für diejenigen an, die von Anfang an dabei waren. Gartenkrähe der ersten Stunde und als Einziger seit der Gründung immer noch aktiv ist der 15-jährige Sebastian Achatz. "Ich habe damals angefangen, weil ich etwas über den Garten lernen wollte. Das hat mir von Anfang an gefallen." Die vielen Aktionen findet er gut, auch die aktuelle im Bahnhofsgarten für die Gartenkrähen ab zehn Jahren. Achatz überlegt sogar, ober er irgendwann als Betreuer mitmacht. "Man lernt immer wieder etwas Neues dazu. Außerdem will ich mit gutem Beispiel vorangehen – auch für die anderen Jugendlichen."

Kreislehrgarten eine Ruheoase

Der fünfeinhalbjährige Amon Eck ist erst seit heuer dabei. Ihm gefällt es im Kreislehrgarten, den er mit seinen Eltern schon oft besucht hat und sich dabei immer alles ganz genau anschaut. Das erste Mal bei den Gartenkrähen im Juli fand er "ganz toll". Es waren viele Kinder dabei, die er nicht kannte, dafür hat er "jetzt neue Freunde". Er will auf jeden Fall dabeibleiben. Seine Mutter Linda Eck half auch gleich mit. "Der Kreislehrgarten ist eine Ruheoase, man kommt runter vom Alltag und kann abschalten." Sie möchte als Helferin dabeibleiben. "Das macht Spaß."

Der siebenjährigen Hannah Buchner gefällt es bei den Gartenkrähen so gut, "weil wir immer verschiedene Sachen machen". Seit zwei Jahren gehört sie dazu. Sie will auf jeden Fall dabeibleiben und später einmal eine Bahnhofskrähe werden. Das ist auch das Ziel von Sophia Völkl. Sie wird im Oktober sechs Jahre alt und ist 2020 durch ihre zwei Cousinen zu der OGV-Kindergruppe gekommen. "Mir gefällt besonders gut, dass wir immer etwas basteln, machen und lernen im Garten."

Dass der Kreislehrgarten, den der damalige Kreisfachberater Walter Heidenreich zu einem Garten der Sinne umgestaltet und ergänzt hatte, einmal mit einer sich regelmäßig treffenden Kindergruppe belebt werden sollte, davon träumten alle im OGV. Schriftführerin Venzl hatte in einer Vorstandssitzung einen entsprechenden Vorschlag gemacht, "weil es für die Jugend umweltmäßig in Floß nichts gab". Daraufhin holte sie sich Schreiber ins Boot, und nach dem Schnuppertag Ende März 2011 "war das ein Selbstläufer", erinnert sich Venzl. "Wir haben nicht viel Werbung machen müssen." Die Kleinen suchten bei einem der ersten Treffen nach einem geeigneten Namen und dachten sich auch das Logo aus. Die Flosser Gartenkrähen – das bezieht sich darauf, dass die Flosser auch „Krouan“, also Krähen, genannt werden.

Mittlerweile 49 Kinder

Gartenkrähe darf jedes Kind ab fünf Jahren sein. Mittlerweile ist die Mitgliederzahl auf 49 Buben und Mädchen gewachsen, bei den Treffen machen meistens circa 25 Kinder mit. Dann wird gesät, gepflanzt, geerntet, gekocht, gebastelt, gemalt, spannenden Vorträgen oder Geschichten gelauscht und gefeiert. Märchen und Sagen aus der Region spielen ebenfalls eine Rolle. Die Gartenkrähen betreuen das Hochbeet im Kreislehrgarten und drei kleine Kräuterbeete im Bauerngarten. Außerdem helfen die Kinder beim Hollerküchelfest mit und verdienen sich dort mit ihrem Eisverkauf etwas dazu. Im katholischen Pfarrgarten pflanzten die Gartenkrähen auf Bitte des damaligen Flosser Pfarrers Thomas Richthammer fünf Apfelbäume, außerdem haben sie eine Obstbaumallee am Bocklweg angelegt. Darüber hinaus steht auch die Pflege von Kultur und Brauchtum auf der Agenda. Drei Mal nahm die Kindergruppe mit eigenen Wagen an Festzügen in Floß teil: bei den Jubiläen des Ländlichen Burschenvereins (2013), des Cylinder-Clubs Floß (2014) und der Feuerwehr Floß (2018).

Um alle Aufgaben zu meistern, gibt es mittlerweile vier Betreuerinnen: neben Venzl und Schreiber verstärken Sigrid Strobel, die schon von Anfang an mitgeholfen hatte, und seit fast zwei Jahren Nadine Gralla-Sommer das Team. Außerdem unterstützen Vereinsmitglieder und Mütter oder Väter das Quartett. "Die sensible Natur in ihrer Vielfalt zu schützen, sehen wir Gartenkrähen als unsere Aufgabe und Verpflichtung an", betonen die Betreuerinnen. "Ob sich etwas schön anfühlt oder eklig ist, ob etwas duftet oder stinkt, ob etwas pikst oder kratzt, wo man sich Schrammen holt oder wo man sich wohlfühlt – all dies kann man nur in der Natur erfahren. Außerdem entwickeln die Kleinen ein gesundes Selbstbewusstsein, Mitgefühl für Umwelt und Mitmenschen, Kreativität sowie Ausdauer." Wichtig sei, dass alle Spaß und Freude bei den Treffen haben. "Wir Betreuerinnen versuchen, auf die individuellen Bedürfnisse der Kleinen einzugehen, sie zu motivieren und zu unterstützen. Es besteht kein Leistungsdruck", betont Schreiber. Weiter stehen Ausflüge und Wanderungen auf dem Programm. Freundschaftliche Verbindungen pflegt der Flosser Nachwuchs zu den Kindergruppen des OGV Neustadt am Kulm und des OGV Weiden ("Die Zaunkönige").

Mehrfach ausgezeichnet

Das Engagement für Natur und Umwelt ist bereits mehrfach ausgezeichnet worden. 2014 erhielten die Gartenkrähen den mit 1000 Euro dotierten Umweltpreis 2012/2013 des Landkreises Neustadt. 2017 bekamen Venzl und Schreiber den „Grünen Engel“ des Staatsministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz von der damaligen Ministerin Ulrike Scharf. 2018 landeten die Gartenkrähen beim Wettbewerb "Streuobstvielfalt – beiß rein" des Landesverbands auf Kreisebene hinter der Speinsharter Kindergruppe auf Platz zwei. OGV-Mitglied Josef Beer hielt alle Aktionen des Projekts mit einer Kamera fest, dabei entstand "Die Flosser Gartenkrähen – der Film".

Dass die Zukunft des Vereins gesichert scheint, zeigt sich auch darin, dass es seit Juni 2021 eine Jugendgruppe für die größeren Gartenkrähen ab zehn Jahren gibt: die Bahnhofskrähen. Zwölf Jugendliche legen mit ihren Betreuerinnen ihren eigenen Garten auf dem ehemaligen Bahnhofsareal an und sind mittlerweile ein eingespieltes Team. Damit beteiligen sie sich an der Vielfaltsmeisterschaft des Landesverbands.

Der Bahnhofsgarten ist ein Projekt für alle Gartenkrähen ab zehn Jahren.

Floss

Die Homepage des Obst- und Gartenbauvereins Floß und Umgebung

Hintergrund:

Flosser Gartenkrähen

  • Gegründet: 6. August 2011
  • Auszeichnungen: Umweltpreis des Landkreises Neustadt/WN 2012/2013, "Grüner Engel" des Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz 2017
  • Mitglieder: 49 Kinder im Alter ab 5 Jahren
  • Betreuerinnen: Nicole Venzl, Christine Schreiber, Sigrid Strobel, Nadine Gralla-Sommer
  • Treffen: jeden ersten Samstag im Monat um 10 Uhr im Kreislehrgarten in Floß

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.