19.03.2019 - 12:34 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Flossenbürg erhält Radweg

Der langgehegte Wunsch, die Gefahrenstelle am Ortseingang zu beheben und an diesem Abschnitt entlang der Staatsstraße einen Radweg zu bauen, erfüllt sich.

Henner Wasmuth und Gerhard Kederer erläutern die Radwegeplanung. Von links: Rudi Hauke, Abgeordneter Stephan Oetzinger, Henner Wasmuth, Abgeordneter Albert Rupprecht, Bürgermeister Thomas Meiler, Gerhard Kederer, Annemarie Sladky und Irmgang Heinrich.
von Redaktion ONETZProfil

Erste Vorgespräche von Bürgermeister Thomas Meiler beim Staatlichen Bauamt vor drei Jahren und politische Unterstützung durch Abgeordnete führten nun zum Erfolg. Die Planung des Radweg-Teilstücks ist fertig.

Bürgermeister Thomas Meiler und Vertreter der CSU trafen sich am Ortseingang von Flossenbürg, um mit CSU-Landtagsabgeordnetem Stephan Oetzinger und CSU-Bundestagsabgeordnetem Albert Rupprecht die Planung des Radwegs im Bereich der Ortszufahrt zu begutachten. Henner Wasmuth, Leiter des Staatlichen Bauamts Amberg-Sulzbach, und sein Mitarbeiter, Gerhard Kederer, präsentierten den Entwurf.

Die Engstelle am Ortseingang von Flossenbürg ist ein Gefahrenpunkt für die immer mehr werdenden Radfahrer. In der Vergangenheit wurde die anspruchsvolle Strecke über Flossenbürg zur Silberhütte überwiegend als Trainingsstrecke von Rennradfahrern genutzt. Topografisch bedingt war Flossenbürg nicht unbedingt das Ziel für Hobbyradler. Das hat sich durch den E-Bike-Trend merklich geändert, was die CSU-Vertreter bestätigten.

Wie der Leiter des Bauamts erklärte, führt die Trasse auf „eigenem Grund“ ab der Abzweigung nach Würzelbrunn entlang der Staatsstraße 2395 bis zur Einmündung der Staatsstraße 2154 aus Richtung Waldkirch. Bei den Baumaßnahmen wird die Böschung stabilisiert. Die Radfahrerspur führt parallel zur Brücke über das Mühlbächl. Laut. Wasmuth ist die Finanzierung des Radwegs gesichert. Außerdem stünden mit einer Querungshilfe im Bereich der Gedenkstätte und einer innerörtlichen Deckenerneuerung weitere Maßnahmen in Flossenbürg an. Die beiden Abgeordneten Rupprecht und Oetzinger hoben die hervorragende Zusammenarbeit mit den Vertretern des Straßenbauamts hervor. Hier wird nicht nur verwaltet, sondern Machbares professionell und lösungsorientiert geplant.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.