10.01.2020 - 11:45 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

FWG schickt 24 Kandidaten ins Rennen

Einen dritten und voraussichtlich letzten Schubs bekam am Mittwoch das Flossenbürger Kandidatenkarussell für die Kommunalwahl. Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) nominiert 24 Männer und Frauen.

Nur eine knappe Stunde war am Mittwoch nötig, dann war die Kandidatenkür der Freien Wählergemeinschaft beendet. 24 Frauen und Männer treten am 15. März zur Wahl an.
von Bernhard NeumannProfil

Ein Bewerber für das Bürgermeisteramt stand nicht zur Debatte. Die FWG-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Birgit Neumann, eröffnete den Abend im „Kleinen Wirtshaus“ mit Zielvorgaben für den 15. März: „Es ist wichtig, unsere zwei Sitze im Gremium zu halten. Wir wollen damit einseitige Mehrheitsverhältnisse verhindern. Zuversichtlich dürfen wir, wie der Blick auf die Kandidatenliste zeigt, durchaus sein.“ Die FWG trete mit langjährigen Anhängern, aber auch mit neuen Leuten an.

Ein kurzer Blick von Neumann galt den zurückliegenden sechs Jahren: „Zweiter Bürgermeister Alexander Sailer und ich haben gute Arbeit geleistet. Nicht immer gab es übereinstimmende Meinungen, aber das ist eben gelebte Demokratie.“ Ein ausgezeichnetes Engagement habe sich genauso im Vorfeld der aktuellen Zusammenkunft feststellen lassen. Ein enger Kreis beschäftigte sich mit Namen und Listenplätzen.

Präsentiert wurde das von Maximilian Sailer und Norbert Völkl optisch aufbereitete Ergebnis von Stefan Erndt. Er stellte den 26 Versammlungsteilnehmern die 9 Frauen und 15 Männer vor. Verbunden war das mit Informationen zu persönlichen Daten, beruflichen Tätigkeiten und vielfältigem ehrenamtlichen Wirken. Die Liste führt Fraktionssprecherin Birgit Neumann an. Sie nimmt im Gemeinderat, zusammen mit einer Mitstreiterin, die Funktion der Seniorenbeauftragten ein.

Zweiter Bürgermeister Alexander Sailer findet sich auf dem dritten Platz. Zwischen den beiden tritt auf Rang zwei Stefan Erndt an. Als Versammlungsleiter ließ Sailer er über die Liste abstimmen. Das Votum fiel mit 26 Ja-Stimmen eindeutig aus. „Das war kein Thema“, erklärte Neumann im Anschluss an die Versammlung auf die Nachfrage, ob sich die Gemeinschaft mit der Nominierung eines Bürgermeisterkandidaten befasst habe.

Neumann blieb es vorbehalten, kommunalpolitische Ziele vorzustellen. Es gelte, bei Investitionen die Vor- und Nachteile, die Notwendigkeit und die Folgekosten genau abzuwägen: „Noch dazu bekommt Flossenbürg nicht mehr 80 oder 90 Prozent Förderung, sondern deutlich weniger.“ Innerhalb des Gemeinderates dürfe es keinen Fraktionszwang geben: „Jeder soll seine Meinung einbringen.“ Eine große Rolle würden bei der Arbeit die Meinungen und die Anliegen der Bürger spielen: „Das wird nicht bei jedem kleinen Punkt möglich sein. Bei wichtigen Entscheidungen ist es aber unverzichtbar, die Ohren offenzuhalten.“ Über weitere Ziele und Details will die FWG in den kommenden Wochen noch ausführlich informieren.

Die Kandidaten der FWG Flossenbürg:

Die Freie Wählergemeinschaft schöpfte das Kandidatenvolumen voll aus. In kleinen Kommunen dürfen doppelt so viele Bewerber aufgestellt werden wie Gemeinderatsmitglieder zu wählen sind. Das sind in Flossenbürg 12 beziehungsweise 24 Personen.

1. Birgit Neumann, 46 Jahre, Industriekauffrau, Gemeinderätin; 2. Stefan Erndt, 39, Fachangestellter für Arbeitsförderung; 3. Alexander Sailer, 48, Sparkassenbetriebswirt, zweiter Bürgermeister; 4. Ricarda Näger-Schöberl, 62, Lehrerin; 5. Karlheinz Grundler, 54, Polizeibeamter; 6. Dr. Friedrich Brensing, 72, Facharzt für Allgemeinmedizin; 7. Manfred Schwanitz, 54, Forstwirtschaftsmeister; 8. Alfred Helgert, 72, Rentner; 9. Carmen Memminger, 43, Personalleiterin; 10. Konstantin Neumann, 19, Bundesfreiwilligendienst; 11. Maria Käs, 60, Krankenschwester; 12. Dr. Karl-Heinz Neumann, 57, Facharzt für Allgemeinmedizin; 13. Fritz Bäumler, 57, Betonbauer; 14. Elli Waldmann, 59, Angestellte im Travel-Management; 15. Alexandra Pfab, 46, Krankenschwester; 16. Andrea Vollath, 40, Sachbearbeiterin im Kundenservice; 17. Wolfgang Krug, 50, Geschäftsführender Gesellschafter; 18. Angelika Bechler, 59, Kinderkrankenschwester; 19. Monika Bäumler, 57, Damenschneidermeisterin; 20. Josef Käs, 65, Rentner; 21. Norbert Völkl,60, Vorarbeiter; 22. Alexander Hopf, 50, Staplerfahrer; 23. Josef Pohl, 76, Polizeibeamter a. D.; 24. Wilhelm Jakob, 77, Zollbeamter a. D.. Ersatzkandidaten: Waltraud Malzer, 68, Hausfrau sowie Maximilian Sailer, 20, Student.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.