31.10.2019 - 12:50 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Geheimnis der Kücheln

Einfach ist es nicht – Mit Wissen und Geschick lassen sich dennoch appetitliche Kücheln backen. Der Katholische Frauenbund mit Sonja Sczech gewann gleich vier Expertinnen für einen Kurs.

Auch wenn der Aufwand groß ist, er lohnt sich: Das zeigt sich beim Küchel-Backkurs im Theresienheim.
von Bernhard NeumannProfil

Theresa Schreier, ihre Schwester Veronika, Petra Schwanitz und Berta Frauenreuther weihten 30 Frauen in die Backgeheimnisse ein. Leckermäuler freuten sich über zahlreiche Varianten: "Klein, groß, hell oder dunkel, jeder kennt und mag Kücheln anders. Am Wichtigsten ist es aber, dass sie gleichmäßig rund sind und schmecken." Wie sich das verwirklichen lässt, zeigten die Backexpertinnen. Im Theresienheim rückte zunächst die Zubereitung des süßen Hefeteigs in den Blickpunkt: von den Zutaten und dem Kneten bis hin zum "Gehen". Die Teiglinge in Form zu bringen und sie ins heiße Fett gleiten zu lassen, auch dazu gab es Tipps und Tricks. "Lecker", so das abschließende Urteil beim Testessen.

Info:

Rezept für Küchel von Theresa Schreier

Zutaten für den Hefeteig (60 Küchel): • 2 kg gesiebtes (gutes) Mehl • 400 g Zucker • 400 g lauwarme Butter • 160 g Hefe (4 Würfel) • ¾ Päckchen Backpulver • 2 TL Salz • Schalenabrieb einer Biozitrone • ¾ Tasse Rum • 12 Eier • 30 ml Butter-Vanille-Aroma (flüssig) • ca. ¾ l lauwarme Milch • 2kg Butterschmalz zum Ausbacken der Teiglinge

Zubereitung: Hefeteig herstellen, gehen lassen (ca. 20 Minuten). Teig portionsweise ausrollen (2cm) und mit einem in Mehl getauchtem Glas zu Talern ausstechen. Taler auf gefettetes Backblech setzen und gut abgedeckt mit Folie und Tuch an einem warmen Ort gehen lassen (ca. 10 Minuten). Inzwischen das Butterschmalz (ca. 2 kg) auf 180 Grad erhitzen. Den Taler von der Mitte her ausziehen, bis in der Mitte eine dünne Teighaut entstanden ist; dann zuerst mit dem Boden nach oben in das siedend heiße Butterschmalz geben, von beiden Seiten ausbacken, auf Kuchengitter bedeckt mit Küchenkrepp gut abtropfen und auskühlen lassen. Auf diese Weise jeden Taler zu einem Küchel ausbacken. Die ausgebackenen Küchel anschließend mit Puderzucker bestäuben.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.