13.10.2020 - 11:13 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Empfang im Freudenberger Rathaus für deutsche Meisterin Corinna Schwab aus Hiltersdorf

Welche Erfolge hätte Corinna Schwab aus Hiltersdorf einfahren können, wären die olympischen Spiele wie geplant im August in Tokio über die Bühne gegangen? Diese Frage warf Bürgermeister Alwin Märkl beim Empfang für die Sportlerin auf.

Die deutsche Meisterin über 400 Meter, Corinna Schwab aus Hiltersdorf, trägt sich unter den Augen von Bürgermeister Alwin Märkl in das Goldene Buch der Gemeinde Freudenberg ein.
von Alfred SchornerProfil

Der Freudenberger Gemeinderat gab einen Empfang für Corinna Schwab, als die Leichtathletin für einen kurzen Urlaub in der Gemeinde weilte. Es war die inzwischen dritte Ehrung ihrer Heimatkommune. "2020 war Schwabs persönliches Jahr der Superlative", stellte der Bürgermeister in seiner Laudatio fest. In Leipzig habe sie die Silbermedaille mit der 4 x 200-Meter-Staffel und die Goldmedaille über die 400-Mete-Strecke geholt. Im August habe Schwab bei der deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Braunschweig mit einer sensationellen neuen Bestzeit die Goldmedaille über 400 Meter gewonnen. "51,72 Sekunden, so schnell lief auf dieser Distanz fast 20 Jahre lang keine Frau mehr bei den deutschen Meisterschaften", stellte Märkl heraus. Bis zu den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften Anfang August habe Schwab auf nationaler Ebene kein einziges Rennen verloren. Zum Saisonabschluss habe sie noch einmal herausragende 52,12 Sekunden auf 400 Meter beim Diamond-League-Meeting in Rom geschafft. "Alle Leichtathletik-Enthusiasten nicht nur in der Gemeinde freuen sich über den enormen Erfolg und gratulieren", sagte der Bürgermeister.

Deutsche Meisterin in Stadion ohne Publikum

Amberg

Über ihren Trainingsstandort sagte Corinna Schwab: "Chemnitz ist definitiv eine längerfristige Sache. Denn das Training ist darauf ausgerichtet, nicht nur im nächsten, sondern auch im übernächsten Jahr schnell zu laufen." Nach dem Eintrag in das Goldene Buch der Gemeinde Freudenberg überraschte sie Bürgermeister Märkl Corinna Schwab mit in Kunstharz eingegossenen Laufschuhen mit dem Logo der Gemeinde. Schwabs Mutter hatte ohne ihr Wissen dafür Schuhe, die sie bei Wettkämpfen getragen hatte, dafür zur Verfügung gestellt –eine Erinnerung an das besondere Jahr 2020. Corinna Schwab freute sich über die Anerkennung ihrer sportlichen Leistungen und den Zuspruch, den sie erfahren durfte. Sie sei ein Typ, der sich nie zufrieden gebe, der immer das Maximum wolle. Deswegen richte sie ihren Blick auf die Spiele 2021 in Tokio, wo sie einen Einzelstart absolvieren wolle.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.