25.08.2020 - 14:21 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Andreas-Hofer-Schützen Fuchsmühl: Pandemie trocknet Finanzspritzen aus

Die Vereinsspitze der Andreas-Hofer-Schützen bleibt unverändert. „Wir machen weiter“, kommentiert Schützenmeister Stefan Kraus die Neuwahlen. Für etwas Magendrücken aber sorgen die coronabedingten Einnahmeverluste.

Keine Änderung an der Vereinsspitze der Andreas-Hofer-Schützen: Im Bild (von links) Carola Hößl, Stefan Kraus, Günther Hößl, Verena Kraus, Bernd Riedel, Reimund Brunner, Christina Hößl, Sonja Brunner und Kerstin Knegten.
von Werner RoblProfil

Der Fuchsmühler Traditionsverein Andreas Hofer wird auch weiterhin von Schützenmeister Stefan Kraus aus Triebendorf geleitet. Vertreten wird Kraus von Günther Hößl und Reimund Brunner. Das Votum der 25 stimmberechtigten Mitglieder war ein eindeutiger Vertrauensbeweis für das "zuverlässige Führungsteam". Wahlleiter Ernst Tippmann sprach von einer „altbewährten Mannschaft“, die sich allen Aufgaben stellt, um die Ziele der Schützengesellschaft weiter voranzutreiben.

Präsenz gezeigt

Treffsicher präsentiert sich die Schützengesellschaft Andreas Hofer

Fuchsmühl

Schützenmeister Stefan Kraus bedauerte eingangs, dass die Mitgliederversammlung mit Neuwahlen wegen der Corona-Pandemie heuer deutlich verspätet angesetzt werden musste. Rückblickend erinnerte der Vereinschef an die Nussschießen 2019 und 2020, an das Starkbierfest im Frühjahr 2019 und viele andere Veranstaltungen, bei denen die Schützengesellschaft auch gesellschaftlich Präsenz zeigte und bei manchen auch Einnahmen erwirtschaftete. „Die Finanzspritzen fehlen uns heuer“, zog Kraus eine deutlich negative Ertrags-Bilanz seit Ausbruch der Corona-Pandemie. Abgesagt wurde der Starkbierabend. Das Gartenfest zu Fronleichnam musste ebenfalls gestrichen werden.

Vorsorglich – aber ohne zu wissen, wie sich die Zukunft entwickeln wird – entschied man sich dafür, die gewohnten Termine erneut auf die Agenda zu setzen. Wieder angeboten – jedoch unter Vorbehalt – werden im Jahr 2021 das Nussschießen sowie wieder ein Starkbierabend in der Mehrzweckhalle, Königsschießen und – falls möglich – der Jahresabschluss „Weihnachtsfeier“ im Schützenhaus. Hinter all die Termine setzte Stefan Kraus aber ein dickes Fragezeichen. „Was in 2021 sein wird, weiß heute niemand.“ Kraus mahnte jedoch zu Optimismus und schloss mit einem Dankeschön an alle, die den Traditionsverein tatkräftig unterstützen.

Für etwas Wehmut sorgte auch der Bericht des Sportleiters Bernd Riedel beziehungsweise der insgesamt sieben Mannschaften (Luftgewehr und Luftpistole) in der Bayernliga, Bezirks-Oberliga Nord, Gauliga sowie A- und B-Klasse. Riedel bedauerte den Stopp der Sportveranstaltungen im Zuge der Corona-Krise. An anderer Stelle ließ er die Namen der erfolgreichsten Schützen folgen, die sich 2019 mit starken Gegnern maßen. Begeistern – „mit mehr als tadellosen Ergebnissen“ - konnten einige Andreas-Hofer-Schützen auch bei den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften an der Schießanlage in Hochbrück. „Das machte uns viel Hoffnung. Aber dann kam Corona“, klagte der sportliche Betreuer. Riedel verwies auch auf die Auflagen, die es den Sportschützen derzeit nicht einfach machen.

Eifrige Jugend

Dem pflichtete Jugendleiterin Christina Hößl bei. „Corona machte auch unserem Nachwuchs einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Die Pandemie bremste unsere Ambitionen“, bekannte die Fuchsmühlerin. Umso mehr freue sie sich über den Eifer der Jugend und die beiden Neuzugänge. „Ich bin superstolz auf meine Schützlinge“, gestand Hößl.

Eine „vorbildliche Buchführung“ bescheinigten die Kassenrevisoren Bruno Salomon und Ernst Tippmann der Schatzmeisterin Sonja Brunner. In ihrem Bericht erwähnte Brunner auch die bezuschussten Anschaffungen im sportlichen Bereich. „Leider fehlen uns aber die gewohnten Einnahmen.“ Die Schatzmeisterin zeigte sich optimistisch: „Vielleicht wird’s wieder besser.“

Angesprochen wurde am Ende der Veranstaltung auch der geforderte weitere Notausgang für die Schießanlage im Untergeschoss der Mehrzweckhalle, der wegen der zu hohen Angebotssumme im Gemeinderat aber zurückgestellt wurde. Ernst Tippmann versprach, sich beratend einzubringen. Ein Ärgernis sei die aktuelle Homepage, war beim Treffen der Schützen zudem zu hören.

Hintergrund:

Das Ergebnis der Neuwahlen

Erster Schützenmeister bleibt Stefan Kraus. Die Stellvertreterämter übernehmen Günther Hößl und Reimund Brunner. Sportleiter ist Bernd Riedel. Vertreten wird er von Sabrina Hößl. Das Amt der Jugendleiterin bekleidet – wie schon zuvor – Christina Hößl. Vertreten wird die junge Fuchsmühlerin von Carola Hößl. Als Schatzmeisterin kandidierte erneut Sonja Brunner. Zweite Schatzmeisterin ist Evi Thoma. Das Schriftführeramt hat Kerstin Knegten inne (Stellvertreterin Verena Kraus).

Den Vereinsausschuss bilden: Hubert Bächer, Sarah Brunner, Richard Ernstberger, Niko Fiedler, Friedrich Haubner, Jutta Hößl, Ingrid Kraus, Dieter Müller und Robert Saller. Die Vereinskasse prüfen Bruno Salomon und Ernst Tippmann.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.