29.03.2020 - 20:27 Uhr
GeorgenbergOberpfalz

Marina Hirnet gewinnt Stichwahl in Georgenberg

Die CSU-Kandidatin ist die erste Frau an der Spitze der Gemeinde Georgenberg: Marina Hirnet setzt sich mit 56,35 Prozent gegen Andreas Götz (Bürgerliste) durch.

Ein strahlende Wahlsiegerin: Marina Hirnet mit ihrer Familie.
von Josef PilfusekProfil

Die Wähler der Grenzlandgemeinde haben entschieden: Marina Hirnet ist die neue Bürgermeisterin. Damit tritt die CSU-Kandidatin am 1. Mai die Nachfolge von Johann Maurer an, der seit 2002 im Amt ist. Nicht gereicht hat es am Sonntag für Andreas Götz von der Bürgerliste Georgenberg. Er hatte es am 15. März noch gegen Martin Scheibl von den Freien Wählern in die Stichwahl geschafft.

Von den 1095 Wahlberechtigten hatten laut Gemeindewahlleiter Markus Friedl von der Verwaltungsgemeinschaft Pleystein 932 per Briefwahl von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht. Das entspricht einer sehr starken Wahlbeteiligung von 85,11 Prozent. Während Marina Hirnet von den 911 gültigen Stimmen 515 erhalten hat – ein Anteil von 56,53 Prozent –, haben für Andreas Götz 396 Wahlberechtigte und damit 43,47 Prozent gestimmt.

„Ich freue mich riesig über das Vertrauen der Georgenberger Bürgerinnen und Bürger“, strahlte die Siegerin an der Haustür in Lösselmühle. Die 34-Jährige geht eigenen Worten zufolge mit großer Zuversicht an die Aufgaben als Rathauschefin heran. „Dabei ist mir bewusst, dass uns in der derzeitigen schwierigen Situation viel bevorsteht“, blickt sie nach vorne. In ihren Dank bezog sie auch das gesamte CSU-Team mit ein. Durch Hirnets Wahlsieg rückt Rudolf Völkl auf der CSU-Liste in den Gemeinderat.

Ihr Mitbewerber Andreas Götz war zwar enttäuscht, meinte aber auch: „Ich fühle mich nicht als Verlierer. Schließlich bin ich als Newcomer angetreten.“ Auch Götz, der Hirnet per Telefon gratulierte, legt großen Wert auf die Zusammenarbeit im Gemeinderat. „Wir haben schließlich große Aufgaben vor uns“, sagte der Kandidat der Bürgerliste Georgenberg.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.