02.03.2020 - 08:51 Uhr
GeorgenbergOberpfalz

Wind und Sonne im Programm der Freien Wähler

Die Freien Wähler in Georgenberg wollen in Sachen nachhaltige Energie- und Umweltpolitik verstärkt tätig sein. Landratskandidat Tobias Groß und die Kreistagskandidaten stellen sich in der Grenzgemeinde vor.

Die Freien Wähler gehen mit Zuversicht auf die Kommunalwahlen am 15. März zu.
von Josef PilfusekProfil

„Anpacken für Georgenberg“: Darunter verstehen die Freien Wähler etwa eine nachhaltige Energie- und Umweltpolitik. „Staatsminister Hubert Aiwanger will die 52-Gigawatt-Deckelung bei der Solarstrom-Erzeugung abschaffen“, sagte Martin Scheibl in der Wahlversammlung am Freitag im Gasthaus „Zum Ritter St. Georg“ und ergänzte: „Und wir sind der Auffassung, auch die 10-H-Regelung für Windkraftanlagen muss auf den Prüfstand.“

Nach Ansicht des Bürgermeister-Kandidaten „lässt sich nur so die Energiewende verstehen“. Deshalb sprach sich dafür aus, auf allen Dächern der kommunalen Gebäude Photovoltaik-Anlagen zu errichten und war sicher: „Der so gewonnene Strom senkt die Energiekosten der Gemeinde direkt; denn die Sonne scheint für uns alle.“ Eine möglichst schnelle Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED mit einer teilweisen Abschaltung der Lampen während der Nacht mit Zuschaltung bei Bedarf bedeutet für ihn eine Senkung der Betriebskosten. „Außerdem trägt sie zur Verhinderung der Lichtverschmutzung bei.“

Mit einer sach- und fachgerechten Untersuchung von möglichen Standflächen zur Nutzung der Windenergie sollen dezentrale Alternativen gesucht werden, und auch die Bürger möchte er bei Anlagen für erneuerbare Energien beteiligen, „anstatt die Erträge über steigende Strompreise an die Leistungsanbieter abzugeben“. Scheibl sprach auch Stromtankstellen für Fahrräder an und konnte sich mit mehr Blühflächen auf den Grünanlagen der Gemeinde einen aktiven Artenschutz vorstellen. „Die Unterstützung der Naturschutz-Organisationen vor Ort liegt uns sehr am Herzen“, sagte er dazu.

„Wir sind Georgenbergs starke Mitte“, beschrieb Matthias Müller das FW-Wahlprogramm, während MdL Tobias Gotthardt den Ortsverband für die Neuaufstellung lobte und forderte: „Mehr miteinander und nicht übereinander reden!“ Außerdem stellten sich Landratskandidat Tobias Groß sowie die Kreistagskandidaten Gabriela Bäumler, Jürgen Götz, Albert Gollwitzer, Anton Hirnet, Karl Meier und Birgit Neumann vor.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.