15.04.2020 - 16:21 Uhr
GleiritschOberpfalz

Erinnerung an den "vergessenen Gleiritscher"

Der quadratische Bau südlich der Kirche ist das erste Schulhaus von Gleiritsch, das 1840 erbaut wurde. Später diente es als Lehrerwohnung. Hier erblickte Siegfried Schriml am 14. März 1927 das Licht der Welt.
von Alois KöpplProfil

Kaum ein Einheimischer weiß, dass die Wiege eines der bekanntesten Künstlers und Brunnenbauers des Bayerischen Waldes in Gleiritsch stand: Hier erblickte Siegfried Schriml am 14. März 1927 das Licht der Welt.

Sein Vater Richard unterrichtete von 1924 bis 1932 die Kinder an der örtlichen Dorfschule im heutigen Pfarrweg. Als Lehrerwohnung diente das südlich der Kirche stehende ehemalige alte Schulhaus, das noch bis 1967 von Helmtraut Doleschel bewohnt wurde, bevor der Umzug in die neue Lehrerwohnung in die Sandgasse erfolgte. Das alte Schulhaus wurde später abgerissen und die damalige Wirtsfamilie Leipold errichtete an der Stelle Garagen.

Siegfried Schriml legte 1947 am Augustinus-Gymnasium in Weiden sein Abitur ab. Nach dem Besuch einer privaten Kunstschule in München studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in München. Im Jahre 1952 schloss Schriml das Künstlerische Staatsexamen erfolgreich ab, 1953 die Prüfung für das Lehramt an Höheren Schulen. Als Kunsterzieher unterrichtete der Pädagoge bis zu seiner Pensionierung 1989 am Gymnasium in Zwiesel. Im Anschluss arbeitete Schriml als freischaffender Künstler.

Eine Vielzahl von Brunnen im Bayerischen Wald erinnert heute an den gebürtigen Gleiritscher. Der Regierungsbezirk Niederbayern listet unter der Rubrik "Kunst" alleine im Landkreis Regen acht Kunstobjekte in Parks auf, so zum Beispiel den "Flößerbrunnen" und den "Hirtenbrunnen" im Zwieseler Stadtpark, den "Stormberger-Brunnen" in Rabenstein, den "Fremdenverkehrs-Brunnen" in Bodenmais oder den "Musikanten-Brunnen" auf dem Dorfplatz von Gotteszell, um nur einige zu nennen. Bemerkenswert ist die große Bandbreite der Materialien, mit denen Schriml arbeitete. Druckgrafiken, Holzschnitte, Siebdrucke, Arbeiten mit Ton, Zeichnungen und Malerei gehörten zu seinem künstlerischen Repertoire. Auch sakrale Arbeiten zählten zu seinem künstlerischen Wirkungskreis. Er nahm mit seinen Werken an einer großen Zahl von Ausstellungen teil und wurde für seine Arbeiten mehrfach ausgezeichnet. Der "vergessene Gleiritscher", der den Eingang in Bücher wie das "Allgemeine Künstlerlexikon" (Leipzig, 2000) oder "Berühmte Leute" (Passau 2002) fand, verstarb am 11. September 2016. Schriml, um den seine Ehefrau Elisabeth, die Tochter Susanne und der Sohn Stefan trauerten, wurde in Zwiesel beigesetzt. Vielleicht erinnert einmal eine kleine Erinnerungstafel oder ein Straßenname an ihn.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.