02.11.2020 - 16:39 Uhr
GleiritschOberpfalz

Kaffeeduft im ehemaligen Bankgebäude

Die Mitglieder des Gleiritscher Gemeinderates hören Kämmerin Regina Hildebrand erst aufmerksam zu, dann sind sie in der Entscheiderrolle: Der Etat wird beschlossen.

Im Ausblick auf Herausforderungen der nächsten Jahre steht der Umbau der ehemaligen Raiffeisenbank Gleiritsch zum „Bürgercafe“ im Mittelpunkt.
von Christof FröhlichProfil

Da bei der Kommunalwahl im Frühjahr im Gleiritscher Gemeinderat eine Art Generationswechsel stattfand und mit Josef Pretzl auch ein neuer Bürgermeister gewählt worden ist, war die Verabschiedung des Haushalts 2020, die Bekanntgabe der wichtigsten Rechnungsergebnisse 2019 und der Ausblick auf den Finanzplan und das Investitionsprogramm für die Jahre 2019 bis 2023 doch für einige Ratsmitglieder eine Premiere. Deshalb nahmen die von Kämmerin Regina Hildebrand in der Haushaltssitzung anschaulich erläuterten Zahlen und Daten breiten Raum ein.

Geordnete Kassenlage

Im Ausblick auf finanzielle Herausforderungen steht der Umbau der ehemaligen Raiffeisenbank Gleiritsch zum „Bürgercafe“ im Fokus, was aber bei der derzeitigen Finanzlage der Gemeinde Gleiritsch geleistet werden kann. Kämmerin Regina Hildebrand betonte denn auch: „Die Kassenlage der Gemeinde Gleiritsch ist geordnet.“ Dem Haushalt sowie dem Finanzplan und dem Investitionsprogramm wurde zugestimmt.

Förderung für das geplante Bürgercafé

Gleiritsch

Die Ratsmitglieder hatten über die Bauvoranfrage eines Bürgers aus dem Ortsteil Steinach zum Neubau eines Milchviehlaufstalles mit Nachzucht und Bullenmast zu entscheiden. Dieser Antrag wurde bereits ans Landratsamt Schwandorf weitergeleitet, da nach einem Großbrand ein Härtefall vorliegt. Hierbei wurde auch vermerkt, dass die Erschließung mit Wasser und Kanal derzeit nicht gesichert ist. Da die erste Entscheidungspriorität beim Landratsamt liegt, konnte die Bauvoranfrage so genehmigt werden.

Auch die Vorstellung des Entwurfes zur Ergänzungssatzung "Am Steinbruch" mit Auslegungsbeschluss wurde gebilligt. Nun folgt die öffentliche Auslegung.

Bald ein Naturteich

Bürgermeister Pretzl gab noch aus der "Nichtöffentlichen" bekannt, dass der Badeweiher in der Kroau heuer zu leeren ist, damit er über die Wintermonate austrocknet. Im Jahr 2021 wird dieser dann in einen Naturteich zurück gebaut.

Die Gemeinde Gleiritsch gewährt für das Kindergartenjahr 2019/2020 für die teilnehmenden Kinder an der musikalischen Früherziehung aus dem Gemeindebereich Gleiritsch einen freiwilligen, zweckgebundenen Zuschuss. Der Zuschuss beträgt 1,70 Euro pro Kind/Monat. Der Zuschussbetrag wird zum Ende des Kindergartenjahres ausbezahlt. Solange die Kurs- und Zuschussgebühr unverändert bleibt, wird die Zuwendung auf Antrag auch für weitere Jahre genehmigt.

Hintergrund:

Haushalt in Zahlen

Der Haushalt 2020, der rückwirkend zum 1. Januar 2020 in Kraft tritt, schließt in den Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt mit 1.177.500 Euro, im Vermögenshaushalt mit 889.750 Euro. Der Gesamtbetrag der Kreditaufnahmen und Investitionsförderungsmaßnahmen ist auf 190 000 Euro festgesetzt worden.

Die Steuerhebesätze sind in der Grundsteuer für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) und für die Grundstücke (Grundsteuer B) jeweils auf 380 Prozent und bei der Gewerbesteuer auf 330 Prozent festgesetzt worden.

Die Bevölkerungszahl der Gemeinde Gleiritsch ist gegenüber dem Vorjahr um zehn Gemeindebürger auf nun 625 Einwohner gesunken, an Realsteuern werden 2020 voraussichtlich 111 000 Euro eingenommen.

Der Schuldenstand, der im Vorjahr noch 618 750 Euro betrug, kann in diesem Jahr auf 360 000 abgesenkt werden, wodurch sich eine Pro-Kopf-Verschuldung je Einwohner von 576 Euro ergibt (Vorjahr 974 Euro).

Aus dem Badeweiher in der Kroau ist das Wasser schon abgelassen worden, um ihn über die Wintermonate hinweg austrocknen zu lassen. 2021 wird aus dem bisherigen Badeweiher dann ein Naturteich.
Die Sachvorträge von Kämmerin Regina Hildebrand nahmen einen breiten Raum des öffentlichen Sitzungsteils ein, da sie die Schrift- und Zahlenwerke anschaulich darstellte.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.