28.05.2021 - 17:30 Uhr
Pechhofen bei MitterteichOberpfalz

Glockengeläut in Pechofen nach dem „Engel des Herrn“

Kalt und ungemütlich war es zur Einweihungsfeier: Nahezu alle Bewohner von Pechofen waren dabei, als die Neugestaltung des Mittelpunkts gefeiert wurde. Bürgermeister Stefan Grillmeier sprach von Höhen und Tiefen während der Bauphase.

von Josef RosnerProfil

Stadtpfarrer Anton Witt erteilte nach der sehr gut besuchten Maiandacht zum Abschluss der Baumaßnahmen der Glocke und dem neuen Dorfmittelpunkt den kirchlichen Segen. Bürgermeister Stefan Grillmeier bedauerte, dass die Angelegenheit beim Spielplatz mit dem derzeitigen Fahrtrecht nicht rechtzeitig geklärt werden konnte und deshalb die Gerichte entscheiden müssen. Architekt Gerhard Plaß sagte: "Viele Baumeister sorgten für die beste Lösung, mit der jetzt Pechofen in die Zukunft gehen wird.“

"Viele Baumeister sorgten für die beste Lösung, mit der jetzt Pechofen in die Zukunft gehen wird.“

Architekt Gerhard Plaß

Zur Maiandacht in der Dorfmitte, unmittelbar am Gemeinschaftshaus, waren nahezu alle Einwohner von Pechofen gekommen. Stadtpfarrer Anton Witt bewertete das neu erstellte Gemeinschaftshaus und die sanierte Dorfglocke als ein Zeichen der Zusammengehörigkeit. Musikalisch gestaltet wurde die Maiandacht von Gerlinde Böhm und ihrer Tochter Sophie mit Marienliedern. Zum Abschluss wurde gemeinsam der „Engel des Herrn“ gebetet, ehe pünktlich um 20 Uhr die Dorfglocke zu läuten anfing.

Projekt läuft seit 2013

Bürgermeister Stefan Grillmeier dankte im Anschluss Architekt Gerhard Plaß mit seinem Team, dem Amt für Ländliche Entwicklung, das das Projekt mit 75 Prozent finanziell förderte, sowie die am Bau beteiligten Firmen. Rückblickend auf die Bauphase sprach er von Höhen und Tiefen. „Das Projekt Pechofen läuft seit 2013, als sich die Bürgerinnen und Bürger Gedanken über die Zukunft ihres Dorfes machten“, erinnerte Grillmeier an die Anfänge. „Das was jetzt geschaffen wurde, kann sich durchaus sehen lassen."

"Dass über einen Kinderspielplatz Lastwägen fahren, gibt es wohl kein zweites Mal in Bayern.“

Bürgermeister Stefan Grillmeier über die noch ungeklärte Angelegenheit

Grillmeier dankte der Dorfgemeinschaft: Vieles habe sie in Eigenleistung erledigt. "Dass über einen Kinderspielplatz Lastwägen fahren, gibt es wohl kein zweites Mal in Bayern“, meinte Grillmeier und hoffte auf eine einvernehmliche Lösung. Diese sei noch immer möglich. Der Bürgermeister überreichte eine Geldspende an Ortssprecher Herbert Böhm fürs Gemeinschaftshaus; Ehefrau Gerlinde Böhm bekam Blumen.

Dorfteich das Herzstück

Architekt Gerhard Plaß nannte den Dorfteich mit dem Gemeinschaftshaus das Herzstück des Ortes. Als Löschteich diene dieser auch für die Sicherheit der Pechofener. "Durch die Bauarbeiten haben wir die Wasserqualität des Dorfteichs erheblich verbessert“, sagte Plaß und dankte der Einwohnerschaft, denn ohne ihre Unterstützung würde es den Dorfteich wohl nicht mehr geben. Abschließender Dank galt der Dorfgemeinschaft.

Ludwig Männer senior dankte Stadtpfarrer Anton Witt für die Segnung der Dorfglocke und überreichte i eine Geldspende. Zur Feier des Tages waren im Anschluss die Pechofener zu einer kleinen Brotzeit eingeladen.

Rückblick auf die Geschichte von Pechofen

Pechhofen bei Mitterteich

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.