07.11.2019 - 09:55 Uhr
Oberpfalz

Glücklich durch den Herbst

Bei vielen Menschen sinkt die Laune, wenn die Tage kürzer werden. Der Mangel an Licht ist der Grund für die Herbstdepression. Gehen Sie tagsüber öfter ins Freie und tanken Sie Licht, rät die OWZ-Glücksexpertin.

Schlagen Sie der Herbstdepression, die auch als saisonal-affektive Störung bezeichnet wird, doch einfach ein Schnippchen – und behalten Sie auch in der trüben Jahreszeit ihre gute Laune.
von Autor EWAProfil

"Regen hat die Spuren des Sommers verwischt, Schatten werden wieder länger, erste Nebel machen mir zu schaffen, der Herbst schnürt meine Seele enger ..." Kennen Sie diese Stimmung auch, die der Lyriker Hans-Christoph Neuert in seinem Werk "Traumspuren" beschrieb? Schlagen Ihnen Dunkelheit und Tristesse in dieser Jahreszeit auch öfter mal auf das Gemüt? Trübes Wetter bedeutet für viele von uns erst einmal auch trübe Laune. Gerade im Herbst, wenn die Tage kürzer und dunkler werden, neigen wir vermehrt zu depressiven Verstimmungen, versinken in Melancholie, fühlen uns oftmals scheinbar grundlos traurig, müde, erschöpft und antriebslos. Der Grund für eine solche Herbstdepression: die Abwesenheit von Licht.

Vor allem das Tageslicht ist ein wichtiger Taktgeber für uns und unseren Schlaf-Wach-Rhythmus. Sonnenlicht am Morgen macht uns wach und fit, weiterhin es regt die Ausschüttung von Glückshormonen an. Da ist es nicht verwunderlich, dass uns die Abwesenheit von Tageslicht schon mal aus dem Gleichgewicht bringen kann. Doch keine Sorge, das muss nicht sein. Schlagen Sie der Herbstdepression, die auch als saisonal-affektive Störung bezeichnet wird, doch einfach ein Schnippchen - und behalten Sie auch in der trüben Jahreszeit ihre gute Laune. Die Therapie ist ganz einfach, diese können Sie auch fast überall durchführen: Gehen Sie tagsüber einfach öfter ins Freie und tanken Sie Licht. Atmen Sie die frische Herbstluft und lassen Sie sich den Herbstwind um die Nase wehen.

Das ist auch während der Arbeitswoche möglich: Nutzen Sie die Mittagspause für einen kurzen Spaziergang, das sorgt für die nötigen Glückshormone. Schon eine halbe Stunde Tageslicht morgens oder mittags wirken wahre Wunder. Auch Bewegung ist ein echter Stimmungsaufheller. Nutzen Sie also am besten Ihre freien Tage für ausgedehnte Wanderungen, joggen Sie regelmäßig oder fahren Sie mit dem Rad zur Arbeit. So steigt nicht nur die Stimmung, sondern Sie bleiben ganz nebenbei auch noch wunderbar fit. Um sich gegen die kürzeren Tage und die Kälte zu wappnen, hilft ebenfalls Gemütlichkeit und Heimeligkeit. Schaffen Sie sich ruhig regelmäßige Wohlfühlmomente: Ob ein Besuch in der Sauna oder auch nur ein heißes Bad, ob Verabredungen mit Freunden zum Essen oder ein gemütlicher Filmabend zu Hause - solche Momente sorgen dafür, dass Sie sich glücklich fühlen. Zünden Sie dabei ruhig eine Duftkerze oder eine Aroma-Lampe an, denn Düfte beeinflussen ebenfalls unsere Laune. Orange und Zitrone zum Beispiel wirken belebend und stimmungsaufhellend. Natürlich dürfen Sie die Orangen und Zitronen auch gerne essen, denn die Ernährung spielt ebenfalls eine große Rolle, wenn es darum geht, wie wir uns gerade fühlen. Setzen Sie mehr Obst und Gemüse auf Ihren Speiseplan, verzichten Sie am besten auf Fettiges und Zuckerhaltiges. Ein Stück Schokolade hin und wieder dürfen Sie sich aber dennoch erlauben. Denn das soll ja bekanntlich glücklich machen. Ganz besonders jetzt.

Mehr Rezepte zum Glück: www.onetz.de/themen/gluecksrezept

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.