08.07.2021 - 16:02 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Bauausschuss Grafenwöhr: "Annamarkt light" oder verkaufsoffener Sonntag?

Das Abhalten eines Annamarkts in irgendeiner Form wünscht sich Timo Schön (SPD) in der Sitzung des Bauausschusses. Die US-Armee investiert weiter in den Truppenübungsplatz. Und Thomas Schopf (FW) berichtet von einer süßen Überraschung.

Der Annamarkt auf dem Marktplatz ist abgesagt. Timo Schön wünscht sich nun eine Ersatzveranstaltung in welcher Form auch immer. Bürgermeister Edgar Knobloch ist diesbezüglich jedoch skeptisch,
von Stefan NeidlProfil

In der Sitzung des Bauausschusses blieb ein Sitz bei den Freien Wählern frei. Den süßen Grund dafür lieferte Fraktionssprecher Thomas Schopf: Seine Tochter Lisa Brandl, die eigentlich Gerhard Stümpfl vertreten sollte, hat zwei Tage zuvor Sohn Paul entbunden. Damit ist sie die erste Grafenwöhrer Stadträtin, die während ihrer Amtszeit Mutter geworden ist, und Grafenwöhr hat das erste Stadträtinnen-Baby überhaupt.

Das Gremium hatte aber auch Bauvorhaben zu besprechen: Die US-Streitkräfte planen in der Nähe von Tanzfleck den Bau eines Schulungsgebäudes für Nachbesprechungen. Der Containerbau soll zwölf mal zwölf Meter groß werden und 325 000 Euro kosten. Für Bürgermeister Edgar Knobloch sind "die zahlreichen Investitionen der Amerikaner ein gutes Zeichen für den Standort Grafenwöhr". Bundeswehr und US-Armee werden mehrere hundert Millionen Euro in den Truppenübungsplatz investieren.

Mehr aus dem Bauausschuss Grafenwöhr

Grafenwöhr

Die Bayernwerke wollen ein Niederspannungskabel in 80 Zentimeter Tiefe entlang der Creußen verlegen. Damit soll das Anwesen Neue Amberger Straße 101 versorgt werden. Zuständig ist das Landratsamt in Neustadt/WN; Grafenwöhr wird als betroffene Gemeinde angehört. Der Bauausschuss erteilte einstimmig sein Einvernehmen.

In der Römersbühler Straße will ein Bauherr einen Anbau an ein Wohngebäude errichten. Dabei überschreitet er im Südwesten die Baugrenzen sowie die Vorgaben für Länge und Breite im Verhältnis zum Hauptgebäude. Das Gremium genehmigte dennoch einstimmig das Vorhaben.

Timo Schön (SPD) bedauerte die Absage des Annamarkts, wünschte sich allerdings stattdessen das Abhalten eines verkaufsoffenen Sonntags oder eines "Annamarkt light". Für Bürgermeister Edgar Knobloch ist beides rechtlich nicht genehmigungsfähig: Eine solche Veranstaltung sei an einen Markt gebunden. Märkte seien aber augenblicklich nur für Lebensmittel zugelassen. Knobloch war nicht überzeugt davon, genügend Aussteller für einen reinen Lebensmittel-Markt zum Annafest zu finden.

"Die zahlreichen Investitionen der Amerikaner sind ein gutes Zeichen für den Standort Grafenwöhr."

Bürgermeister Edgar Knobloch

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.