05.06.2020 - 08:51 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Einrittspreise für Grafenwöhrer Waldbad gesenkt

Während andere noch mit einer Öffnung ihrer Freibäder zaudern, will die Stadt Grafenwöhr möglichst ab 8. Juni öffnen. Nun hat der Stadtrat auch noch die Eintrittspreise um rund 25 Prozent gesenkt.

Das Grafenwöhrer Waldbad öffnet voraussichtlich am 8. Juni seine Tore. Die Mitglieder des Stadtrats hat wegen der Corona-Krise die Eintrittspreise um ein Viertel gesenkt.
von Stefan NeidlProfil

Bürgermeister Edgar Knobloch (CSU) informierte die Stadträte über die Pläne zur Öffnung des Waldbades am 8. Juni. Welche Maßnahmen wegen Corona anstehen würden, war noch offen. Möglicherweise sollen ankommende und gehende Gäste mit Lichtschranken gezählt werden, um genau die Anzahl der Anwesenden zu kennen. Ebenso fraglich ist Verfahren bei Kinderplanschbecken, Kabinen und den Duschen. Der Eingang und das Verlassen des Beckens werde vermutlich nur über einen Einstieg möglich sein. "Die Öffnung bedeutet eine Mehrarbeit für das Personal und die Organisation. Aber nach den langen Beschränkungen sind wir der Bevölkerung Entlastung schuldig", erklärte das Stadtoberhaupt.

Knackpunkt seien auch die Jahreskarten: In einer normalen Saison verkauft die Stadt über 700 Stück. Da diese aber in einer Corona-Saison keine Garantie auf Zutritt beinhalten, will Knobloch den Preis um ein Viertel reduzieren und ebenso alle übrigen Karten anpassen. Thomas Schopf (FW) hatte seine Zweifel: Die Öffnung des Waldbades wäre in der aktuellen Situation ein große Belastung für das Personal und er befürchte Chaos, wenn an einem heißen Tag Menschen abgewiesen würden. Er stellte die Öffnung generell in Frage und schlug vor, die Zeit für die lange geplante Sanierung zu nutzen.

Gerald Morgenstern (CSU) und Thomas Weiß (SPD) konnten das nicht nachvollziehen. "Die Leute sind vernünftig, waren so lange eingesperrt und sollen auch wieder etwas machen dürfen", meinte Morgenstern. Weiß sah den Mehraufwand, plädierte aber für die Öffnung, wenn die Vorlagen einzuhalten wären. Der Stadtrat stimmte anschließend der Senkung der Eintrittspreise um rund 25 Prozent zu.

Durch die Anschaffung eines neuen mittleren Löschfahrzeugs für die Feuerwehr Hütten musste die Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz durch Feuerwehren geändert werden. Eine Kalkulation ergab einen Wert von sechs Euro je Kilometer und 100 Euro Ausrückkosten pro Stunde. Ursula Grouls stellte die Jahresrechnung für 2019 vor. Das staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach bekam eine wasserrechtliche Erlaubnis für das Einleiten von Niederschlagswasser in den Schaumbach für die Feuerwehrstation im Truppenübungsplatz. Knobloch informierte über die Vertretung der Stadt in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes für die Unterhaltung der Gewässer dritter Ordnung im Gebiet um den Rauhen Kulm. Für den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garagen im Schulweg in Gmünd wurde für das Walmdach eine Befreiung vom Bebauungsplan genehmigt.

Im August wäre ein großes Fest anlässlich des 25-jährigen Partnerschaftsjubiläums in Grafenwörth angestanden. Dies wird wegen Corona auf 2021 verschoben. Eine Delegation kann dennoch zum Mühlenfest nach Niederösterreich reisen. Knobloch bat darum, sich Gedanken wegen der Teilnahme zu machen.

Morgenstern bat um ein Einwirken auf die Amerikaner, das Tor 1 in der Alten Amberger Straße wieder zu öffnen. Jürgen Wegmann (CSU) bat um Vermittlungen mit einem Fischereiverein wegen eines Gewässers hinter Hütten. Dieser würde das dortige Gelände mit "Betreten verboten"-Schildern kennzeichnen und Spaziergänger stören, obwohl diese Flure, Wege und Gewässer nutzen dürften.

Jahreskarten für Waldbad :

Die Jahreskarte für das Waldbad wird heuer wegen der fehlenden Garantie auf Einlass ermäßigt angeboten. Für Erwachsene kostet sie 45 Euro, für Jugendliche 30 Euro, für Kinder 15 Euro und für Familien 60 Euro. Sie kann bei der Stadtkasse am Marktplatz 24 abgeholt werden. Alternativ können die Tickets auch auf dem Postweg gegen Vorkasse oder auf Rechnung zugeschickt werden. Bestellung unter Telefon 09641/9220-42 oder -41 sowie per E-Mail an arettinger[at]grafenwoehr.bayern[dot]de möglich. (sne)

Mehr aus der Stadtratssitzung

Grafenwöhr

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.