01.06.2021 - 15:56 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

General Norrie beim Abschiedsbesuch in Grafenwöhr

Beim Abschiedsbesuch im Rathaus verewigte sich Brigadegeneral Christopher R. Norrie im Goldenen Buch der Stadt. Bürgermeister Edgar Knobloch dankte für die Freundschaft und speziell für die Maßnahmen in der Corona-Zeit.
von Autor MORProfil

„Ich bin zutiefst dankbar, dass ich das Privileg hatte, hier dienen zu dürfen und so großartige Freunde an diesem speziellen Platz gefunden habe!“ schreibt Brigadegeneral Christopher R. Norrie in das Goldene Buch der Stadt Grafenwöhr. Beim Abschiedsbesuch im Rathaus richtet der Kommandeur des siebten US-Armee Ausbildungskommandos seinen Dank an die Bürger von Grafenwöhr und an Bürgermeister Edgar Knobloch.

Im Juni 2019 hatte Norrie das Kommando über das 7th Army Training Command (7th ATC) übernommen. Im Focus von General Norrie standen die multinationalen Aufgaben der US-Armee in Grafenwöhr und die Ausbildung der Soldaten. Bemüht war er stets um die guten Beziehungen zum Gastgeberland Bayern. Die Corona-Pandemie im März 2020 schränkte auch die Arbeit der US-Armee und das Leben der Soldaten und zivilen Amerikaner im größten US-Heeresstandort erheblich ein. Christopher Norrie betonte in der Pandemiebekämpfung immer, dass der Schutz der Menschen an oberster Stelle steht und dass sich die US-Armee strikt an die Vorgaben des Freistaates Bayern hält.

Mit spektakulären Aktionen wie der Illuminierung des Wasserturms und den damit verbunden Video-Botschaften von deutschen Chören und Musikern aber auch Stars wie Dirk Nowitzki und David Hasselhoff warb der General für Verständnis und sorgte für Aufmerksamkeit.

„Als ,Lockdown General', der durch seine Maßnahmen die Amerikaner und auch die Menschen in Grafenwöhr geschützt hat, wird General Norrie in guter Erinnerung bleiben“, ist sich Bürgermeister Knobloch sicher. Der Übungsplatz sei auch in dieser Zeit von vielen Soldaten genutzt worden, Quarantäne und Schutzmaßnahmen hätten die Zahlen im Lager und der Stadt niedrig gehalten und einen größeren Ausbruch verhindert, so Knobloch. Zwei Jahre seien schnell vergangen. Der Familie Norrie hätte Knobloch eine Zeit gewünscht, in der sie die Region und Bayern noch besser hätten kennenlernen können. „Wir hätten es geliebt zu reisen“, gestand Norrie ein.

Am Mittwoch, 2. Juni, übergibt er das Kommando über das 7th ATC an seinen Nachfolger Brigadegeneral Joseph E. Hilbert. Christopher Norrie wird mit seiner Frau Kathryn und seinem Sohn Tyler, der in Vilseck seine Highschool-Ausbildung beendete, nach Washington D.C. zurückkehren und dort neue Aufgaben übernehmen. Tochter Bryn besucht in den Staaten bereits das College.

Ein Abschied mit Wehmut

Grafenwöhr

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.