23.02.2021 - 16:14 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

US-Flieger ausgezeichnet: Soldaten helfen bei Verkehrsunfall

Für ihre Hilfe wurden Soldaten einer amerikanischen Hubschrauberbesatzung nun mit der Ehrenmedaille des Landeskommandos Bayern ausgezeichnet. Bei einem Übungsflug beobachtete die Crew einen Unfall, landete und brachte „Hilfe vom Himmel“.

Der Kommandeur des Landeskommandos Bayern, Brigadegeneral Thomas Hambach (Dritter von links), und US-General Christopher Norrie (links) zeichneten Soldaten einer US-Hubschraubercrew aus. Sie brachten in Unterfranken einem 38-jährigen Verunglückten (Zweiter von rechts) Hilfe aus der Luft.
von Autor MORProfil

Am 15. Dezember 2020 flog ein Chinook-Doppelrotoren-Hubschrauber im Manöver „Atlantic Resolve“ von einem Übungsflug zu seinem Standort Illesheim zurück. Durch die offene Bordluke beobachtete Crew Chief Bruce Cook in der Nähe von Fabrikscheichach in Unterfranken, wie ein Auto von der Straße abkam und sich mehrmals im Feld überschlug.

Pilot Chief Warrant Officer Robert Riedel wendete den Transporthubschrauber und landete mit der Crew am Unfallfahrzeug. Zufällig an Bord war Major Benjamin Stork, der Fliegerarzt der Brigade.

Der Unfallfahrer Joachim S., der nun ebenfalls bei einer Dankeszeremonie in Grafenwöhr anwesend war, berichtete, dass er einem Hasen ausgewichen war. „Ich konnte selbst aus meinem total demolierten Corsa krabbeln und sah den ‚Bananenhubschrauber‘, der immer größer wurde“, so der 38-Jährige. Der amerikanische Arzt versorgte den Verunglückten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Die Hubschrauberbesatzung setzte dann ihren Heimflug fort.

„Es ist mir eine besondere Ehre und Freude, die fünf US-Kameraden auszuzeichnen, die einem deutschen Staatsbürger das Leben gerettet haben. Die Soldaten in ihrem Hubschrauber entpuppten sich als wahre Schutzengel“, sagte der Kommandeur des Landeskommandos Bayern, Brigadegeneral Thomas Hambach. Hambach führte aus, dass die Soldaten mit ihrer Entschlossenheit ein starkes Zeichen selbstloser Hilfsbereitschaft sendeten. Zusammen mit dem Bundeswehr-Standortältesten, Oberstleutnant Florian Rommel überreichte er die Urkunden und die Medaillen.

Stolz und glücklich zeigte sich auch Brigadegeneral Christopher Norrie, der Kommandeur des 7. US-Armee-Ausbildungskommandos. „Die Ausbildung, die diese Soldaten erhielten, zeigte sich in ihrer Fähigkeit, die Situation zu beurteilen und schnell zu reagieren, um jemandem in einer Situation zu helfen, die viel schlimmer hätte sein können" sagte Oberst Travis Habhab, Kommandeur der 101. CAB. Seine Soldaten brachten so „Hilfe vom Himmel“. „Wir würden jederzeit wieder das gleiche tun und schnell Hilfe leisten“, betonte Pilot Robert Riedel, der mit Chief Warrant Officer Dave Acton die Chinook flog.

Das sind die Bilder des Jahres 2020 der US-Armee

Grafenwöhr
Mit herzlichen Worten und einem Tragerl fränkischem Bier dankte Joachim S. den amerikanischen Soldaten. Er war mit seinem kleinen Neffen nach Grafenwöhr gereist und zeigte sich beeindruckt von der militärischen Zeremonie.
Mit ihrem Doppelrotor-Transporthubschrauber vom Typ Chinook (Archivbild) setzte eine US-Hubschrauber-Crew zur spontanen Außenlandung an, um einen Unfallfahrer zu Hilfe zu kommen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.