10.12.2019 - 17:41 Uhr
GuteneckOberpfalz

Eine Landgemeinde mit Schwung

Bauplätze, Schule, Kindergarten: So schafft es die kleine Gemeinde Guteneck ihre Einwohnerzahlen stabil zu halten. Und man macht auch überregional von sich reden: Im Juli 2010 wird die Europameisterschaft der Bogenschützen ausgetragen.

Souverän gab Bürgermeister Johann Wilhelm in der gut besuchten Bürgerversammlung seinen Bericht.
von Redaktion ONETZProfil

Mit 839 Einwohnern ist die Gemeinde Guteneck eine der kleineren Kommunen im Landkreis. Trotz des Wegzugs von 27 Personen betrug der Schwund bei der Einwohnerzahl - vor allem dank der Baumöglichkeiten in der Gemeinde - nur eine Person. Bürgermeister Johann Wilhelm ging in der Bürgerversammlung auf die Anhebung des Hebesatzes bei der Grundsteuer und der Gewerbesteuer - gemäß Vorgabe des Landratsamtes Schwandorf - ein. Dies war nötig, damit zukünftig auch Förderungen in Anspruch genommen werden können. Durch die Neukalkulation der Wassergebühren war eine Absenkung möglich. Das Gemeindeoberhaupt erklärte souverän und ausführlich die Details des Haushaltplanes und machte die Zahlen transparent.

Was geplant ist

Als Investitionen sind der Kanal- und Straßenbau in der Hofmarkstraße, am Schlossberg und in der Pfarrhofgasse zu nennen. Die Sanierung des ehemaligen Schulhauses, der Bau des Kinderspielplatzes im Baugebiet "Klingerweiher" und in der Ortschaft Weidenthal laufen. Geplant sind als weitere Maßnahmen Atemschutz für die Feuerwehr, der Oberflächenkanal in der Herrengasse, die Resterschließung des Gewerbegebietes Hopfengarten als auch die Erschließung mit Grunderwerb des Baugebietes "Hütberg-Nord". 24 Kinder besuchen den gemeindeeigenen Kindergarten.

Im Rückblick wurden auch das Dorffest mit Einweihung des Kinderspielplatzes im Baugebiet Klingerweiher und die erfolgreiche fünfte Gewerbeschau mit Blaulichttag genannt. Die Mobilfunkversorgung wurde nach langen Vorgesprächen in den vergangenen zehn Jahren nun sichergestellt und konnte am 30. Oktober 2019 auf dem Herrenberg in Betrieb genommen werden. Über Vodafone und Telekom ist nun das Netz abgedeckt. Stolz berichtete der Bürgermeister vom Kinderferienprogramm. Die Vereine und Organisationen der Gemeinde sorgten für die Aktivitäten. "Der letzte Bauplatz ist verkauft", freute sich der Bürgermeister. Neuerschließungen sind nötig. Die starke Nachfrage nach Gewerbeflächen stärkt die Gemeinde. Gesellschaftlich ist auch alles im Lot: Die Sportfreunde Guteneck bestehen seit 45 Jahren.

Bundeswehrangehörige warben für eine gute Zusammenarbeit bei der Übung, die im Mai im Gutenecker Gemeindegebiet läuft.

Im Veranstaltungskalender ragen das internationale Bogenschießen-Turnier und die Bogenschützen-Europameisterschaft Anfang Juli heraus. Wilhelm würdigte die harmonischen Sitzungen des Gemeinderates und die gute, motivierte Zusammenarbeit mit der Verwaltungsgemeinschaft Nabburg. Das gemeindliches Personal, die Vereine und der örtliche Wirt sind wichtige Stützen, denen Johann Wilhelm ebenfalls seinen Dank aussprach.

Der Bürgermeister kündigte dann den Referenten Maximilian Scheuerer als mögliche große Bereicherung für Guteneck an. Mit der Verwirklichung des Konzeptes "MaxMex" in der Hofmarkstrasse 11 in Guteneck sollen nachhaltige Produkte vermarktet werden. Die Palette umfasst über 3000 Artikel von Biolebensmitteln bis hin zu kompostierbaren Flipflops. Anhand einer langen Referenzliste wurde der bisherige Erfolg aufgezeigt.

"Es wäre etwas Besonderes"

Das konkrete Konzept sieht den Umbau des älteren Gebäudes in der Hofmarkstrasse 11 inklusive der Nebengebäude, die für Produktion und Lagerfläche verwendet werden, vor. In das Haupthaus soll ein Dorfladen integriert werden. Vom Online-Einkauf über eine Poststelle bis hin zur E-Bike-Ladestation reichen die Ideen. Bürgermeister Wilhelm lobte das Engagement. "Es wäre etwas Besonderes für Guteneck, Max Scheuerer ist selbst ein Gutenecker und kennt die Bedürfnisse vor Ort." Landrat-Stellvertreter Arnold Kimmerl bestätigte abschließend, dass sich Guteneck gut weiterentwickelt.

Info:

Bundeswehrübung

Oberstleutnant Michael Hanisch vom „Versorgungsbataillon 4“ stellte die Großübung im Mai 2020 vor. Das Bataillon setzt sich aus 1200 Soldaten der Standorte Roding, Pfreimd und Cham zusammen. „Wir versorgen die Truppe, exakt das Panzerbrigade 12 Oberpfalz mit 4500 Soldaten“, erläuterte Hanisch. Die Aufgaben umfassen Lagerung, Transport und Instandhaltung. Im Rahmen einer „freilaufenden Übung“ soll ein Versorgungspunkt in der Gemeinde Guteneck errichtet werden. Er umfasst eine Fläche von zehn Quadratkilometern. Neben den Straßen und Wegen werden auch Höfe, Scheunen, Schleppdächer und Hallen benötigt, wo Materialien untergestellt werden können. Der Oberstleutnant stellte bereits einen Plan vor, in welchen Ortschaften wie viele Fahrzeuge und Gerätschaften positioniert werden. Natürlich wären im Nachgang Schadensregulierungen geplant, falls sie erforderlich seien. Nach der Übung in der realen Umgebung vom 11. bis 15. Mai ist Ende Mai 2020 ein Bürgertag geplant. Auch ein gemeinsamer Manöverball ist vorgesehen. (ga)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.