09.08.2019 - 14:32 Uhr
HahnbachOberpfalz

Nachgefragt: Hahnbacher Landwirt über seine Ernte

Die Landwirtschaftsexperten vom Amt für Landwirtschaft sehen im Landkreis Amberg-Sulzbach ein sehr differenziertes Ernteergebnis. Ein Kartoffelbauer aus Hahnbach schildert seine Sicht auf die Ernte.

Familie Trummer aus Hahnbach.
von Anne Sophie Vogl Kontakt Profil

Thomas Trummer aus Hahnbach ist Landwirt im Zuerwerb. Sein Hauptgeschäft macht er mit dem Verleih von Festzubehör und -zeltgarnituren. Der 39-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Mädchen. Der Ackerbaubetrieb hat sich auf Speisekartoffeln spezialisiert. Die Familie Trummer verkauft selbst im Hofladen und auf dem Bauernmarkt. Außerdem baut sie für die Firma Burgis in Neumarkt an. Im Interview mit Oberpfalz-Medien gibt er eine Momentaufnahme ab.

ONETZ: Herr Trummer, was machen Sie denn gerade?

Thomas Trummer: Wir, die ganze Familie mit den Kindern, sind gerade beim Kartoffeln ernten.

ONETZ: Was steht als Nächstes an?

Thomas Trummer: Am Donnerstag sortieren wir die Kartoffeln für den Hofladen und den Bauernmarkt in Amberg, wo diese am Freitag verkauft werden.

ONETZ: Was lief dieses Jahr bei der Ernte gut? Was nicht?

Thomas Trummer: Die Erträge der Wintergerste waren durchschnittlich aber die Frühjahrstrockenheit hat dem Sommergetreide sehr geschadet, das Korn konnte sich nicht normal ausbilden. Es war sehr klein und somit gab es gar keine gute Ernte.
Für die Kartoffeln haben wir leider auch zu wenig Niederschläge bekommen und daher ernten wir derzeit weniger und kleine Kartoffeln. Noch ist die Kartoffelstaude nicht vertrocknet und daher hilft der derzeitige Regen, wenn es so weiter geht, noch fürs Größenwachstum.

Infos zur Ernte im Landkreis Amberg-Sulzbach

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.