Seltener Gast auf der Vils: Trauerschwan fliegt ein

Ein seltener Gast hat es sich da auf der Vils zwischen Haselmühl und Amberg gemütlich gemacht: Ein Trauerschwan ist eingeflogen und hat sich zu den anderen Schwänen gesellt, die hier ihre Nester haben.

Bei Haselmühl schwimmt ein Trauerschwan auf der Vils.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Trauerschwäne sind in Deutschland ganz und gar nicht heimisch. Unser Vils-Besucher dürfte wie alle anderen jemals in der Region gesichteten Exemplare ausgesetzt worden oder verwildert sein. Ursprünglich stammt der Vogel mit dem schwarzen Gefieder aus Australien. Lediglich in Holland gibt es eine ausgewilderte, sich selbsttragende Population von etwa 60 Brutpaaren. Aber wer weiß, vielleicht entsteht da bei der Utzhütte demnächst etwas Neues?

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.