07.06.2019 - 12:35 Uhr
HirschauOberpfalz

Auffahrunfall mit vier Promille

Mit vier Promille im Blut hat ein Autofahrer am Donnerstag auf der B 14 bei Hirschau einen Unfall verursacht. Er rammte den Wagen einer Frau (27), die dabei verletzt wurde.

Vier Promille hatte ein Autofahrer, der am Donnerstag bei Hirschau einen Unfall verursacht hat.
von Heike Unger Kontakt Profil

Sogar die Polizei war überrascht über diesen Alkoholpegel. Polizei-Pressesprecher Achim Kuchenbecker sspricht von "unglaublichen vier Promille". Die hatte ein 45-Jähriger intus, der am Donnerstagnachmittag auf der B 14 unterwegs war. Hier fuhr zu diesem Zeitpunkt von Schnaittenbach in Richtung Hirschau auch eine 27-jährige Frau. An der Abzweigung in die Mühlstraße wollte sie abbiegen. Weil Fußgänger die Straße überquerten, hielt sie an. Der 45-Jährige hinter ihr übersah das - "aufgrund seiner Alkoholisierung", wie es im Polizeibericht heißt: Er fuhr auf den Wagen der Frau auf. Die 27-Jährige wurde dabei verletzt, nach ersten Erkenntnissen sind ihre Blessuren aber nicht gravierend. Der Rettungsdienst brachte sie ins Krankenhaus.

Eine Zeugin, die hinter dem Unfallverursacher gefahren war, berichtete der Polizei, dass der Mann schon vor dem Unfall in Schlangenlinien gefahren war. Bei einem Alkoholtest zeigte das Gerät dann tatsächlich vier Promille an. Laut Kuchenbecker "ein außergewöhnlicher Wert". Den konnten zunächst selbst die Polizisten nicht glauben und wiederholten den Test deshalb nach einiger Zeit noch einmal: Das Ergebnis blieb gleich.

"Für Otto Normalverbraucher sind Werte über drei Promille als lebensbedrohend einzustufen", betont Achim Kuchenbecker. Dass in diesem Zustand noch jemand Auto fährt, sei deshalb auch für die aufnehmenden Polizeibeamten außergewöhnlich gewesen. Der Schaden, den der volltrunkene Fahrer verursacht hat, beziffert Kuchenbecker mit rund 10000 Euro. Gegen den 45-Jährigen laufen nun Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge von Alkohol. Sein Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutentnahme angeordnet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.