09.03.2020 - 17:35 Uhr
HirschauOberpfalz

Conrad-Stiftung spendet 100 000 Euro an Flying Help

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Der Verein heißt Flying Help und kümmert sich seit 2015 um Flüchtlinge auf der griechischen Insel Kos. Jetzt erlebt die Organisation aus Fischbach selbst einen Höhenflug. Durch eine Finanzspritze der Conrad-Stiftung von 100 000 Euro.

Michael C. Geiss (links) schaute sich auf der griechischen Insel Kos die Arbeit von Flying Help nicht nur an, sondern unterstützte auch als ehrenamtlicher Helfer, zum Beispiel hier beim Sortieren und Verteilen von Hilfsgütern. Vieles wird nach seiner Auskunft vor Ort gekauft, um einheimische Läden zu fördern.
von Thomas Amann Kontakt Profil

Flying Help bekommt renommierte Unterstützung von einem neuen Partner: Die Klaus-und-Gertrud-Conrad-Stiftung will sich in den kommenden Monaten Seite an Seite mit der in Fischbach bei Nittenau sitzenden Organisation um die Unterstützung von Flüchtlingen auf der griechischen Insel kümmern, heißt es in einer Pressemitteilung, die betont: "Diese Hilfe ist umso wichtiger, als das Flüchtlingsthema in den vergangenen Tagen neue Dimensionen bekommen hat."

Michael C. Geiss, Stiftungsmitarbeiter und Neffe von Klaus Conrad - auch bekannt als Vorsitzender der Bürgerinitiative Amberg hilft Menschen -, hatte vor dem aktuellen Hintergrund Kontakt zu Flying Help aufgenommen. Nicht nur das: Er war im Februar auch als ehrenamtlicher Helfer für die Organisation auf Kos im Einsatz. Dort hat er bei der Versorgung der Menschen mitgearbeitet, konnte sich ein Bild der Leistungen vor Ort machen und empfahl der Conrad-Stiftung im Anschluss die Unterstützung, die nun mit einer Zusage von 100 000 Euro sehr großzügig ausfällt.

Michael Goldhahn, Vorsitzender und Gründer von Flying Help, sagt dazu nicht ohne Stolz: "Das gibt uns einen ganz neuen Aktionsradius bei den Hilfsmaßnahmen für die Flüchtlinge auf der Insel. Dies freut uns umso mehr, als unsere gute Arbeit vor Ort am besten beurteilt werden kann." Die Zusammenarbeit ist laut Presseinfo vorerst für ein Jahr geplant. "Weil wir erst sehen müssen, wie es dort weitergeht", hebt Michael Geiss auf die derzeit nicht unkritische Lage ab, über die nicht nur Griechenland und die Türkei streiten, sondern auch die EU-Kommission heftig diskutiert. Unabhängig davon ist es Flying Help mit der Zusicherung aus Hirschau möglich, die derzeitige ehrenamtliche Teamleitung auf Kos mit einer Vollzeit- und einer Teilzeitstelle zu beschäftigen und damit verlässlich zu binden.

Außerdem kann laut Pressemitteilung auch ein Warenhaus vor Ort angemietet werden, das zusätzlich als wichtiges Community-Center diene, in dem eine Reihe von Aktivitäten speziell für Familien mit Kindern läuft. Dort würden konkret Griechisch- und Englisch-Kurse angeboten, Spielnachmittage, Gesprächsrunden, Koch- und Tanzkurse organisiert. Selbst eine kleine Bibliothek könne nun eingerichtet werden. "Für den Umzug und die Einrichtung des neuen Centers werden ab Ende März 2020 übrigens noch dringend ehrenamtliche Helfer gesucht", wirbt Flying Help um Unterstützung in eigener Sache.

Die 2001 gegründete Klaus-und-Gertrud-Conrad-Stiftung will Menschen helfen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, umreißt es die Pressemitteilung in der dem Hirschauer Unternehmer-Ehepaar eigenen Bescheidenheit. Flying Help existiert seit 2006 mit dem Anliegen, "bei Krisen jedweder Art schnellstmöglich Hilfe zu leisten". Mittlerweile konzentriert der Verein seine Aktivitäten auf die Insel Kos, um die humanitäre Lage dort zu verbessern. Zudem engagiert er sich auch in Deutschland ehrenamtlich für Flüchtlingskinder, zum Beispiel durch Hausaufgabenhilfe in Flüchtlingsheimen und im Rahmen von Sprachpatenschaften.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.