13.10.2021 - 11:36 Uhr
HirschauOberpfalz

Hirschauer Kirchenbienen wieder da

Die Empörung war groß. In Hirschau ist ein Bienenvolk aus dem Kirchgarten gestohlen worden. Ein aufmerksamer Bürger hat es nun unweit der Kirche unter einer Brücke gefunden.

Pfarrer Stefan Fischer ist glücklich, dass seine Bienen gefunden wurden.
von Heidi KurzProfil

Die gestohlenen Bienen der evangelischen Kirchengemeinde sind wieder da beziehungsweise wurden wieder gefunden. Ein aufmerksamer Beobachter meldete sich am Freitag bei Pfarrer Stefan Fischer. Er habe unter der Brücke des Ehenbachs den Bienenkasten entdeckt. Die Brücke ist zwar nur 100 Meter von der evangelischen Kirche entfernt, jedoch wurde der Bienenkasten in einer Nische des Brückenpfeilers versteckt. Hier unten kommt eigentlich niemand hin, es war ein sicheres Versteck.

Imker Albert Sterk bestätigte, dass es die Kirchenbienen mitsamt der Königin sind. Das Ganze gibt Rätsel auf. Pfarrer Fischer befragte einen Experten: Der meinte, dass der Dieb die Bienen dort platziert und gewartet habe, bis der restliche Schwarm einfliegt. Später hätte er vermutlich das ganze Bienenvolk abgeholt.

Nun sind die Bienen wieder bei Pfarrer Fischer neben der evangelischen Kirche. „Ich freue mich sehr, dass die Hirschauer die Augen offen gehalten haben. So konnte zwar nicht den Dieb, dafür aber die Bienen gefunden werden“, meinte der Geistliche. Dank der Sulzbacher und Amberger Zeitung wurde der Diebstahl öffentlich gemacht, so dass durch einen entscheidenden Hinweis die Bienen gefunden wurden. Pfarrer Fischer wurde ebenso in Hirschau immer wieder angesprochen und nach den Bienen gefragt. Für dieses Interesse der Bevölkerung sei er sehr dankbar, so der Pfarrer.

Die Vorgeschichte: Unbekannter stiehlt die Hirschauer Kirchenbienen

Hirschau
Ganz versteckt waren die Kirchenbienen unter der Brücke des Ehenbaches, wo sie ein aufmerksamer Beobachter entdeckte

Ich freue mich sehr, dass die Hirschauer die Augen offen gehalten haben. So konnte zwar nicht der Dieb, dafür aber die Bienen gefunden werden.

Pfarrer Stefan Fischer

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.