15.12.2020 - 10:13 Uhr
HirschauOberpfalz

Was sich die jungen Hirschauer wünschen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Welche Angebote der Stadt sind attraktiv, welche eher weniger? Was wünschen sich die jungen Hirschauer? Jugendbeauftragter Andreas Losch hat eine Umfrage unter den Bewohnern bis 25 Jahre gestartet. Mit teils überraschenden Antworten bisher.

Hirschau ist beliebt bei vielen Touristen, doch fühlen sich hier auch die heimischen Jugendlichen wohl? Das will Jugendbeauftragter Andreas Losch mit einer Umfrage herausfinden.
von Stephanie Wilcke Kontakt Profil

Andreas Losch ist 22 Jahre alt und seit einigen Wochen Hirschaus neuer Jugendbeauftragter. In seiner Heimat will er etwas für die jungen Hirschauer bewegen, sagt er über sich selbst. Am besten funktioniere das, "wenn man weiß, was die Jugendlichen überhaupt wollen".

Seit einigen Wochen ist daher ein Umfrageformular im Umlauf, das genau dieser Frage auf den Grund gehen soll. "Was gefällt mir an der Stadt Hirschau?", "Was gefällt mir nicht?", "Das hätte ich gern in Hirschau" und ein Feld für sonstige Wünsche. Etwa 40 Zettel habe er schon zurückbekommen, sagt Losch.

Ziel: 300 bis 400 ausgefüllte Formulare

"Aussagekräftig ist das noch nicht", bremst Losch die Erwartungen. Er hofft, dass noch viele weitere Antworten in den kommenden sechs Monaten in den Briefkasten der Stadtverwaltung geworfen werden. Zwischen 300 und 400 seien das Ziel. "Vor allem in den Weihnachtsferien haben bestimmt einige Kinder und Jugendliche Zeit, die Umfrage in Ruhe auszufüllen." Am Ende will Losch die Daten in eine Statistik packen und dem Stadtrat vorstellen. Dann könne es konkret werden.

Hier geht es zum Formular

Die Antworten, die er bisher erhalten hat, stammen größtenteils von einer Schulklasse mit Neun- und Zehnjährigen. Leider sei auch einiges dabei, das man sicherlich nicht erfüllen kann. "Zum Beispiel wünschen sich manche Mädchen einen Reiterhof", sagt Losch mit einem Schmunzeln. Oft wurde sich auch gewünscht, dass die Eisdiele doch bitte auch im Winter geöffnet haben sollte. "Der Besitzer ist da aber in Italien", sagt Losch jetzt lachend. Darauf habe man keinen Einfluss.

Aber es sind eben auch ganz konkrete Wünsche dabei. "Ein Jugendtreff zum Beispiel. Der fehlt in Hirschau." Eine Möglichkeit, damit sich junge Hirschauer treffen können. "Ausgestattet mit einem Kicker oder Billardtisch, einem Freisitz oder Grillplatz und eventuell auch einem Zeltplatz." Losch kann sich vorstellen, dass in dem Jugendtreff auch eine kleine Bar sowie eine Musikanlagen Platz finden könnten. "Dann könnte man den Treff auch für Geburtstage vermieten." Den jungen Hirschauern sei ein Ort wichtig, an dem sie sich zusammensetzen könnten.

Betreiber, Anwohner, Gebäude

Losch kennt die Schwierigkeiten, die sich auftun, wenn man einen neuen Jugendtreff etablieren möchte. "Es darf nicht zu nah bei Anwohnern sein, gesucht wird ein älteres Gebäude, das man mit kleinem Aufwand herrichten kann." Und freilich brauche es auch eine Art Betreiber.

Hirschaus neuer Ansprechpartner für die Jugend

Hirschau

Wenn Losch an seine Jugend zurückdenkt, hätte er sich nach eigener Auskunft auch eine Art Umfrage gewünscht. "Bei der man mal seine Meinung los wird." Er sieht durchaus Möglichkeiten, in Hirschau einiges umzusetzen - auch wenn es schon Freizeiteinrichtungen rund um den Monte Kaolino gibt.

Für die Zukunft als Hirschaus neuer Jugendbeauftragter wünscht sich Losch "ein bisschen Geld zur Verfügung, um kleinere Projekte stemmen zu können". Und natürlich, dass sich ein Gebäude für den gewünschten Jugendtreff finden ließe.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.