21.05.2019 - 16:44 Uhr
HirschauOberpfalz

Kleine Experten für den Wald

Mit 3325 Hektar ist fast die Hälfte der Fläche Hirschaus bewaldet. Darüber wissen die Kindergarten- und Schulkinder des Marien-Kindergartens dank Christoph Lauerer jetzt Bescheid.

Förster Christoph Lauerer hatte das ausgestopfte Eichhörnchen Egon, das vor 30 Jahren von einem Auto überfahren worden war, im Wald versteckt.
von Werner SchulzProfil

KiTa-Leiterin Christa Bauer hatte den Förster als Führer für den Waldtag in der Frühmeß gewonnen. Auf der Tour erklärte er den Mädchen und Buben alles über den Lebensraum Wald. Die Kleinen kennen jetzt verschiedene Laub- und Nadelbaumarten sowie deren Früchte, können anhand der Jahresringe das Baumalter bestimmen.

Käfer und Raupen betrachteten die Kinder mit der Becherlupe, an der Futterkrippe erfuhren sie, dass ein Förster sich auch um die in seinem Wald lebenden Tiere kümmert. Ein putziges Tierchen hatte Christoph Lauerer eigens für die Kinder versteckt. Sie fanden das präparierte Eichhörnchen Egon, das vor 30 Jahren von einem Auto überfahren worden war. Richtig Spaß machte das Rätselspiel, Waldtiere pantomimisch darzustellen und deren Geräusche nachzuahmen. Am Ende waren sich die Kinder und Erzieherinnen mit Förster Lauerer einig, dass der Wald ein wertvoller Lebensraum ist, den es unbedingt zu schützen gilt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.