14.08.2018 - 15:20 Uhr
HirschauOberpfalz

Nichts für Weicheier: Rauf auf den Monte Kaolino

Sie laufen den Sandberg hoch, rauschen mit dem Zipflbob in eine Wassergrube, klettern über Steilwände, drehen Traktorreifen um: Der Blaster Run am Samstag am Monte Kaolino (Hirschau) ist nichts für Weicheier.

Der etwas andere Hindernislauf: Beim Blaster Run am Samstag flitzen die Teilnehmer unter anderem den Monte Kaolino hoch.
von Heike Unger Kontakt Profil

(eik) Es geht wieder ordentlich zur Sache bei diesem besonderen Hindernislauf, am Samstag, 18. August, am Monte Kaolino in Hirschau. Doch die Schinderei dient auch einem guten Zweck.

Der gemeinnützige Verein Blaster Runners aus Pegnitz organisiert diesen Lauf - und unterstützt damit den Förderverein Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg, kurz Flika. Beim inzwischen fünften Blaster-Run-Hindernislauf auf und um den Monte Kaolino sollen Spenden zur Unterstützung kranker Kinder und deren Familien sowie der Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg gesammelt werden. Der Blaster Run führt die Teilnehmer über 30 natürliche und künstliche Hindernissen. Im vergangenen Jahr hatten rund 300 Starter aus verschiedenen Ländern diese Herausforderung angenommen. "Unter den immer populärer werdenden Hindernisläufen, den sogenannten Obstacle Runs, hat sich der Blaster Run mittlerweile als extrem schwieriger und beliebter Lauf profiliert", betonen die Veranstalter in ihrer Pressemitteilung zum Event.

Der Lauf wird in zwei Schwierigkeitsstufen ausgetragen: als Challenge Run (18 Kilometer mit 30 Hindernissen) und als Fun Run (8 Kilometer mit 15 Hindernissen). Der Challenge Run startet um 10 Uhr, der Fun Run um 11 Uhr. Die Siegerehrung ist gegen 14.30 Uhr geplant. Beide Strecken beginnen oben auf dem Monte Kaolino: Damit laufen die Teilnehmer zuerst den Berg herunter und anschließend gleich noch einmal hoch.

Als Startgeld sind 65/75 Euro zu zahlen. Weitere Informationen und Anmeldung im Internet (www.blasterrun.com/de).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.