21.06.2018 - 11:29 Uhr
HirschauOberpfalz

"Verfolgte" Frau wollte nicht zahlen

Sie werde verfolgt: Eine Hirschauerin hat sich deshalb mehrfach bei der Polizei gemeldet. Die Klärung dieses Falls war schwierig, gelang den Ermittlern aber. Allerdings sieht die Sache jetzt ganz anders aus.

Eine Hirschauerin fühlte sich verfolgt. Zu Recht, wie sich herausstellte. Aber ganz anders, als die Frau es dargestellt hatte.
von Heike Unger Kontakt Profil

Die Kommunikation mit der Hirschauerin sei zunächst "sehr schwierig" gewesen, berichtet die Polizei. Die 47-Jährige hatte seit Monatsbeginn immer wieder auf der Dienststelle angerufen und mitgeteilt, sie werde verfolgt und abgehört. Als die Beamten dem nachgingen, ergaben sich aber keinerlei Anhaltspunkte für gesetzeswidrige Aktivitäten ihr gegenüber.

Nun aber kam doch Licht in die Angelegenheit. In einem völlig anderen Zusammenhang stellte sich zwischenzeitlich nämlich heraus, dass die Hirschauerin tatsächlich "verfolgt" wurde: Eine Heizölfirma aus Weiden hatte entsprechend Schritte veranlasst. Gegen die Frau war nämlich vor kurzem ein Strafverfahren wegen Betrugs eingeleitet worden.

Sie hatte zwei Heizöllieferungen für über 2500 Euro nicht bezahlt. Deshalb hatte der Gläubiger seit längerer Zeit entsprechende Rechnungen versandt und schließlich ein Mahnverfahren eingeleitet. Von dieser „Art der Verfolgung und Störungen“ hatte sie den Beamten aber nichts berichtet, heißt es im Polizeibericht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.