19.10.2021 - 18:57 Uhr
HirschbachOberpfalz

Auto überfährt bei Hirschbach mehrere Betonpfeiler

Die erste Alarmmeldung, wonach ein Unfallopfer in einem Auto eingeklemmt sei, bestätigte sich nicht. Tatsächlich hatte eine Frau mit ihrem Wagen am Montag bei Hirschbach mehrere Betonpfeiler gerammt. Und hatte doch Glück im Unglück.

In gefährliche Schieflage endete die Unfallfahrt einer 65-Jährigen bei Hirschbach: Ein Kran, der zufällig in der Nähe war, sicherte das Auto bis zur Bergung.
von Jürgen LeißnerProfil

Warum eine Autofahrerin am Montagnachmittag am Ortsausgang von Hirschbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) verunglückt ist, ist bislang noch nicht geklärt. Die Frau war gegen 16 Uhr auf der Kreisstraße AS 6 unterwegs gewesen, als sie plötzlich am Ortsausgang von Hirschbach in Richtung Eschenbach von der Fahrbahn abkam. Als Rettungsdienst und Feuerwehr an der Unfallstelle eintrafen, konnten sie die 65-Jährige aus dem Nürnberger Land ohne Rettungsgerät aus ihrem Auto befreien: Alle sechs Airbags waren ausgelöst worden und hatten Schlimmeres verhindert.

Die Frau war aus unbekannten Gründen von der Fahrbahn abgekommen, ihr Wagen überquerte die Gegenfahrbahn, fuhr über den Gehsteig und auch über sechs Betonpfeiler einer angrenzenden Pferdekoppel hinweg, bis er in Schieflage zum Stehen kam. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher und übernahm die Verkehrsabsicherung. Mit Hilfe eines Baggers, der zufällig am Unfallort war, wurde das Unfallauto so gesichert, dass es nicht weiter kippen konnte.

Die Kreisstraße war nach dem Unfall für rund eine Stunde in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Der Rettungsdienst brachte die Verunglückte mit leichten Verletzungen in das St.-Anna-Krankenhaus nach Sulzbach-Rosenberg. Der Rettungsdienst, der First Responder aus dem benachbarten Vorra und die Feuerwehren aus Hirschbach und Vorra waren mit 25 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen aktiv. Die Einsatzleitung lag in den Händen von Reinhard Vogel, Kommandant der Wehr aus Hirschbach.

Unfall bei Hirschau endet tödlich

Hirschau
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.