17.03.2021 - 18:14 Uhr
HirschbachOberpfalz

Zwei neue Masten schließen Funklöcher im Hirschbachtal

Wer im Hirschbachtal zum Handy greift, wird wohl in naher Zukunft auf ein flächendeckendes Netz der Telekom vertrauen können.

Zum Ortsbild von Unterklausen gesellt sich aller Wahrscheinlichkeit nach bald ein Stahlgittermast der Telekom.
von Jürgen LeißnerProfil

Bereits im Februar hat der Gemeinderat den Bauantrag für einen Funkmast der Telekom oberhalb des Freibads in Hirschbach gebilligt. Zur März-Sitzung legte der Mobilfunkanbieter mit einem zweiten Bauantrag nach.

In Unterklausen plant die Telekom einen 36 Meter hohen Stahlgittermast mit Systemtechnik. Grundsätzlich hatte Gemeinderätin Silvia Haller dagegen nichts einzuwenden, prangerte aber den Standort an. Der Mast sei an der vorgesehenen Stelle "kein wirklicher Blickfang". Bürgermeister Hermann Mertel stimmte ihr zu, aber der Gemeinde seien die Hände gebunden, wenn Grundstückseigentümer ihre Flächen zur Verfügung stellten. Das Gremium winkte auch diesen Bauantrag zur Weiterleitung an das Landratsamt durch.

Einem Bauantrag für ein Einfamilienhaus samt Carport und Garage in Hirschbach lag ein 3D-Modell des Plans bei. So etwas habe er in den vergangenen 20 Jahren noch bei keinem Bauantrag gesehen, begeisterte sich Dritter Bürgermeister Richard Leißner für diese Idee. Auch diesen Antrag genehmigte das Gremium einstimmig. Keine Einwände der Gemeinde Hirschbach hat der Markt Königstein zu befürchten, der den vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Solarpark Kürmreuth“ zur Stellungnahme übersandt hatte.

Abschließend gab Bürgermeister Mertel die Beschlüsse aus der nichtöffentlichen Sitzung im Februar bekannt. Einen Brandschutznachweis für den Kindergarten und das Schulgebäude erstellt die Firma Thiemann aus Regensburg. Gleich einige Auftragsvergaben betrafen die Feuerwehr Hirschbach. Im Zuge des laufenden Umbaus am Gerätehaus gingen die Zuschläge für den Dachstuhl an die Zimmerei Heberlein aus Vorra, für die Gerüstarbeiten an die Firma Marschik & Lang aus Nürnberg und für die Beleuchtung an die Firma Bär aus Edelsfeld. Zwei neue Handsprechfunkgeräte werden bei Abel & Käufl in Landshut bestellt. Kleinere Mängelbeseitigungen in der Kläranlage Hirschbach übernimmt die Firma Hofmockel.

Feuerwehr-Fahrzeugkonzept fast eine halbe Million schwer

Hirschbach

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.