21.06.2020 - 12:16 Uhr
HohenfelsOberpfalz

„Wir werden Hohenfels sehr vermissen“

Mit einem letzten militärischen Gruß und einem herzlichen "Auf Wiedersehn" verabschiedete sich der Kommandeur des Joint Multinational Readiness Center, Colonel Joseph E. Hilbert, nach zwei Jahren Dienstzeit als Kommandeur des multinationalen Ausbildungszentrums.
von Paul BöhmProfil

Eines hat dem scheidenden Kommandeur Colonel Joseph E. Hilbertauf jeden Fall gefehlt - es waren die Menschen, die Freunde und viele vertraute Gesichter, die er und seine Frau Bethin den vergangenen zwei Jahren kennen- und schätzen gelernt haben.

Jetzt hat der Kommandeur im Joint Multinational Readiness Center (JMRC) Hohenfels das Kommando zurückgegeben. Nach zwei Jahren Dienstzeit in Hohenfels übernimmt Colonel Hilbert eine neue Verwendung in Fort Stuart im US-Bundesstaat Georgia. Sein Nachfolger wird freilich erst im September seine Arbeit in Hohenfels aufnehmen.

Oberst Joseph E. Hilbert würdigte in seiner Abschiedsrede die freundschaftliche Zusammenarbeit der Soldatinnen und Soldaten am US-Standort und der Menschen in den Randgemeinden rund um den Truppenübungsplatz als eine prägende Erfahrung in seiner militärischen Dienstzeit.

Auch Brigadegeneral Christopher Norrie, der kommandierende General des 7th Army Training Command Grafenwöhr, zollte Hilbert Lob und Anerkennung als "unglaublich kompetenter Anführer in schwierigen militärischen Zeiten". Oberst Hilbert sei es meisterhaft gelungen, die Operations Group des JMRC zu einem Bollwerk gegen Covid 19 umzubauen, um die Gesundheit aller Angehörigen der Militärgemeinde nicht nur in Hohenfels sondern auch in Garmisch-Partenkirchen zu schützen.

Wie Oberst Joseph Hilbert in seiner Abschiedsrede anmerkte, sei die Zeit in Hohenfels eine Traumverwendung für ihn gewesen. Zum Abschied hob er die ausgezeichnete Unterstützung aus dem militärischen Bereich hervor, vergaß aber auch nicht den Menschen in der Region zu danken. "Wir haben eine wichtige Aufgabe hier im JMRC. Die Übungen, die hier stattfinden, sind nicht nur für die Truppen der Vereinigten Staaten, sondern auch für die verschiedenen NATO-Mitglieder und ihre Partner von höchster Wertschätzung. Ohne diese Unterstützung können wir diese Übungen nicht machen", sagte Hilbert.

"Die Zeit hier in Hohenfels war fantastisch und ich bin dankbar für die guten Erinnerungen und die vielen Freundschaften, die wir geschlossen haben. Meine Frau Beth und ich werden Hohenfels vermissen und wir werden die Menschen hier immer in unserem Herzen behalten", verabschiedete sich der Kommandeur.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.