13.01.2019 - 12:31 Uhr
HohenfelsOberpfalz

Neujahrsempfang der US-Army in Hohenfels: Cookies und der Wolf

Für die Militärs des Truppenübungsplatzes Hohenfels gehört es zum guten Ton, zu Beginn eines neuen Jahres zu einem Empfang einzuladen. Gelegenheit, den deutschen Partnern zu danken. Und auch der Wolf war Thema.

Gute Partnerschaft auch im Jahr 2019 wünschten sich beim Neujahrsempfang der US Army in Hohenfels Landrat Richard Reisinger (Dritter von links), Oberst Joseph Hilbert (Vierter von links) und Deputy Garrison Manager Michael Mathews (Zweiter von rechts.) Zu den Gästen gehörten auch (von links) die Bürgermeister Florian Junkes (Hohenburg) und Peter Braun (Schmidmühlen).
von Paul BöhmProfil

Für die verantwortlichen Militärs des Truppenübungsplatzes Hohenfels gehört es zum guten Ton, zu Beginn eines neuen Jahres zu einem Empfang einzuladen. "Hohenfels ist unsere zweite Heimat", beteuerte der Kommandeur der US-Army in Hohenfels, Oberst Joseph Hilbert. Er hob die lange Freundschaft der Randgemeinden mit den Amerikanern hervor und würdigte die Gastfreundschaft, die den US-Familien entgegengebracht wird. Mit selbst gebackenen American Cookies und anderen Leckereien bedankte sich die Militärgemeinde bei den Soldaten wie Vertretern der Nachbargemeinden und Behörden. Unter den Gästen von Oberst Hilbert und Deputy Garrison Manager Michael Mathews waren auch Oberst Klaus Berger (Panzerbrigade 12) sowie die Landräte Richard Reisinger (Amberg-Sulzbach), Willibald Gailler (Neumarkt) und Willibald Hogger (Regensburg). Thema beim Plausch an den Stehtischen am Rande des Geschehens war natürlich auch der Hohenfelser Wolf. Wie zu erfahren war, ist er schon Anfang des vergangenen Jahres in den Veldensteiner Forst abgezogen und hat dort eine Familie gegründet. Seitdem wurde er im Truppenübungsplatz nicht mehr gesehen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.