14.01.2020 - 09:16 Uhr
HohenfelsOberpfalz

Neujahrsempfang der US Army Hohenfels

Für die US-Militärs des Truppenübungsplatzes Hohenfels gehört es zum guten Ton, mit Beginn eines neuen Jahres zu einem Empfang einzuladen. So auch heuer.

Small talk unter Freunden - der Neujahrsempfang der US Army in Hohenfels war ein guter Anlass dazu. Von links: die Bürgermeister Karl Söllner (Brunn), Ulrich Brey (Kallmünz), Peter Braun (Schmidmühlen), Andreas Feller (Schwandorf) Oberst Joseph Hilbert, Stefan Braun (Kastl) Beth Hilbert, der stellvertretender Landrat Hans Kummert (Landkreis Amberg-Sulzbach) und Command Sergeant Major Wendell Franklin.
von Paul BöhmProfil

Dies ist immer auch die Gelegenheit für die Militärs um ihren Kommandeur Joseph Hilbert, den deutschen Partnern zu danken und auf eine gute Zusammenarbeit im neuen Jahr anzustoßen.

Dass Hohenfels für die amerikanischen Soldaten und deren Familien zu einem der begehrtesten und sichersten Standorten weltweit gehört, hat sich längst bei der US Army herumgesprochen. Denn immer wenn es um Versetzungen geht, steht Hohenfels auf den vorderen Plätzen der Wunschliste. „Unsere Soldaten sind gerne hier, Hohenfels ist längst für die Militärs Heimat geworden“, sagte der Kommandeur des Joint Multinational Rediness Centers. „Ich bedanke mich bei allen Leuten, die immer wieder dazu beitragen, dass dies so sein kann.“

Das Jahr 2020 wird sicherlich ein spannendes und arbeitsreiches Jahr für uns Soldaten und unsere Partner werden, meinte Oberst Joseph Hilbert – auch ohne einen Blick in die berühmte Glaskugel. Wie am Rande des Neujahrsempfangs zu hören war, wartet schon in den ersten Monaten dieses Jahres wieder ein gut gefüllter Ausbildungsplan auf die Soldaten.

Die umfangreichste Verlegung der vergangenen Jahrzehnte von Soldaten aus den USA nach Europa wird Hohenfels zwar nur am Rande tangieren, aber Teile unserer Stammbesatzung werden sicherlich mit eingebunden sein, verriet der Kommandeur.

Hintergrund: Das US Militär will mit „Defender Europe 20“ die Verlegung von Truppen aus den USA nach Polen und in das Baltikum üben. Nach Angaben der US-Streitkräfte sollen etwa 37 000 Soldaten an der Übung teilnehmen. Deutschland wird logistische Drehscheibe bei der von den US-Truppen geführten Übung sein, an der sich insgesamt 19 Staaten beteiligen. „Auch der Standort Hohenfels wird davon betroffen sein, obwohl sich die Masse dieser Mammutverlegung mehr im norddeutschen Raum befindet, hieß es.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.