09.08.2021 - 16:41 Uhr
HohenfelsOberpfalz

US-Army verabschiedet Hohenfelser Pressesprecher Norbert Wittl

Farewell-Party für Norbert Wittl und Maria Pfab in Hohenfels: Der Kommandeur des Ausbildungskommandos der 7. US Army Grafenwöhr, Brigadegeneral Joseph Hilbert kommt zu ihrer Verabschiedung.

Die US-Army verabschiedet zwei langjährige Mitarbeiter (von links): Bernhard Weber (Acting Deputy Garrison Manager Hohenfels), Brigadegeneral Josephe Hilbert (Kommandeur 7th ATC in Grafenwöhr), Donald Wrenn (Director Public Affairs USAG Bavaria in Grafenwöhr), Norbert und Helga Wittl, Bürgermeister Christian Graf (Hohenfels), Maria Pfab, Bürgermeister Christian Schmid (Velburg), Hermann Pfab, Bürgermeister und stellvertretender Landrat Neumarkt Josef Bauer (Parsberg), Nicole Müller (Markt Lupburg) und CSM Mark Morgan (7th ATC in Grafenwöhr).
von Paul BöhmProfil

Eine besondere Ehre wurde dem langjährigen Pressesprecher der US-Army in Hohenfels, Norbert Wittl, und IT-Expertin Maria Pfab zum Abschied aus ihrem Berufsleben in Hohenfels zuteil: Neben vielen hochrangigen Gästen kam der frühere Kommandeur des Joint Multinational Readiness Center Hohenfels und jetzige Kommandeur des 7. US Armee-Ausbildungskommandos Grafenwöhr, Brigadegeneral Joseph Hilbert, zu ihrer Verabschiedungsfeier. Er sprach beiden seine Wertschätzung für ihre loyale Arbeit aus.

35 Jahre gehörte Maria Pfab dem Informationstechnik-Management der US-Army in Hohenfels an. IT-Dienststellenleiter Collin Guy überreichte ihr die "Army Commendation Medal", die Heeresanerkennungsmedaille der US-Army für loyale Dienste. Norbert Wittl war seit 2002 Ansprechpartner für Städte, Landkreise und Gemeinden rund um den Truppenübungsplatz Hohenfels. Sowohl die Amerikaner als auch die deutschen Nachbarn schätzten seine Arbeit und sein Engagement. Norbert Wittl habe immer die richtigen Worte gefunden und es verstanden, auf die Probleme der Menschen einzugehen und Lösungen zu erarbeiten, hieß es in der Laudatio.

Beliebter Tourguide

Zu Wittls Aufgaben gehörte auch die Mit-Organisation der weit über die Region hinaus bekannten und beliebten deutsch-amerikanischen Freundschaftswochen. Vor allem die von ihm geführten Truppenübungsplatz-Rundfahrten werden vielen Menschen im Gedächtnis bleiben. Diese Möglichkeit, einmal auf dieses Gelände zu kommen, haben der Verbindung zwischen Deutschen und Amerikanern ein enormes Ansehen eingebracht, hieß es bei seiner Verabschiedung.

Ihm war es auch wichtig, an der Aufarbeitung der Geschichte des 1951 von der US Army übernommenen Militärgeländes mitzuarbeiten. In Erinnerung werden vor allem die Heimattreffen in Lutzmannstein, Pielenhofen und Schmidheim, die Enslwanger Kirchweih und auch viele ganz individuelle Besuche von Menschen sein, denen er ermöglicht hat, ihre einstige Heimat im Sperrgebiet zu besuchen.Vor seiner Tätigkeit im Büro für Öffentlichkeitsarbeit war er von 1980 bis 2002 auf anderen Dienstposten beschäftigt.

Geschenk: US-Flagge

Die Bürgermeister Christian Graf (Hohenfels), Christian Schmid (Velburg), Josef Bauer (Parsberg), Geschäftsleiterin Nicole Müller vom Markt Velburg sowie Brigadegeneral Joseph Hilbert, der Dienststellenleiter von Public Affairs der U.S. Army Garrison Bavaria, Don Wrenn, und der Acting Deputy Garrison Manager Bernd Weber waren mit zahlreichen Kollegen aus den US-Standorten Grafenwöhr, Vilseck, Hohenfels und Garmisch-Partenkirchen zur Verabschiedungsfeier von Norbert Wittl und Maria Pfab gekommen.

Als Erinnerung an sein seine fast 42-jährige Dienstzeit erhielt Wittl die amerikanische Flagge, die noch am Tag vorher vor dem Hohenfelser Hauptquartier gehisst war.

Norbert Wittl, das Gesicht der US-Army in Hohenfels, geht in Ruhestand

Schmidmühlen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.