14.06.2019 - 11:19 Uhr
IllschwangOberpfalz

Männergesangverein Illschwang unterwegs in Franken

Mit einem spontanen Freiluftkonzert lassen die Illschwanger Sänger nicht nur einige Spinnerinnen aufhorchen.

Bei ihrem spontanen Konzert im Karlsgraben haben die Illschwanger Sänger in einigen Frauen, die mit dem Spinnen von Schafwolle beschäftigt sind, aufmerksame Zuhörerinnen.
von Norbert WeisProfil

Auf geschichtsträchtigen Boden führte eine Tagesfahrt des Männergesangvereins Illschwang nach Franken. 37 Erwachsene und ein Kind ließen sich von Sänger Hans Merklein chauffieren.

Eine eineinhalbstündige Stadtführung machte die Reisenden mit Pappenheim bekannt. Sie besitzt in der St.-Galluskirche einen der bemerkenswertesten Sakralbauten in Franken und einen nahezu vollständigen erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern. Nach dem Mittagessen ging die Fahrt weiter zum Römerkastell Biriciana. Erst 1885 wurde es wiederentdeckt und ausgegraben. Im Römermuseum in Weißenburg, einem Zweigmuseum der Archäologischen Staatssammlung, gab es einen Schatz aus Votivtafeln, Statuetten, Gefäßen und Werkzeugen zu bestaunen.

Der Karlsgraben - oder Fossa Carolina - ist das bedeutendste Bodendenkmal aus der karolinischen Zeit in Franken. Vom ersten Versuch, Rhein, Main und Donau durch eine Wasserstraße zu verbinden, zeugen heute noch eine 500 Meter lange Wasserfläche und die daran anschließenden Erdwälle. Anhaltender Regen und sumpfiger Boden ließen den Traum Kaiser Karls des Großen, bequem mit Schiffen in den Südosten seines Reiches zu fahren, platzen. In der Ortschaft Graben gibt es eine Begegnungsstätte. Hier boten die Illschwanger Sänger, dirigiert von Schanna Ibler, eine Kostprobe ihres Könnens. Aufmerksame Zuhörerinnen waren Frauen, die mit dem Spinnen von Schafwolle beschäftigt waren.

Den Abschluss bildete eine Einkehr im Wettelsheimer Keller. Der 1850 erbaute Biergarten ist heute weit über die Region hinaus bekannt. Der Gerstensaft fließt dort aus großen Holzfässern, die tief im Berg in mächtigen, natürlich gekühlten Gewölben lagern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.