09.01.2019 - 13:54 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

Einbruch: Noch kein Ermittlungserfolg

Gut zwei Wochen liegt der Einbruch in die Raiffeisenbank-Filiale in Immenreuth zurück. Von einem Ermittlungserfolg kann Albert Brück, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz, jedoch noch nicht berichten.

Der Tatort: Die Raiffeisenfiliale in Immenreuth.
von Hubert Lukas Kontakt Profil

"Es gibt nichts Neues", teilt der Polizeihauptkommissar am Mittwoch mit. Die Kollegen von der Kripo Weiden seien ab der Sache weiter dran. Fest steht jedoch mittlerweile, wie hoch der Geldbetrag war, den der oder die Täter an Heiligabend aus einem aufgebrochenen Geldautomaten entwendet haben. Brück hält sich jedoch mit Verweis auf "Täterwissen" mit einer genauen Zahl zurück, nur soviel: Es soll sich um einen fünfstelligen Betrag gehandelt haben.

Bankeinbruch in Immenreuth

Immenreuth

Unklar ist zudem noch, wann für Kunden in Immenreuth wieder ein Bankautomat zur Verfügung steht. "Wir arbeiten an einer kurzfristigen Lösung", erklärt der Vorstand der Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest, Joachim Geyer. Solche Geräte müssten erst extra produziert werden. Er versichert, dass der Bedarf für Kunden, die nicht mobil sind, abdeckt sei. Dies gewährleisteten auch zwei Berater und eine Servicekraft vor Ort. Der Rest könne vorerst weiterhin auf andere Filialen wie in Kemnath ausweichen. Wegen der Einkaufmärkte, Schulen und Ärzte "fahren die Leute eh dorthin", wobei es "natürlich ein stückweit bequemer ist, wenn wieder ein Automat da ist". Ob und welche weiteren Sicherheitsmaßnahmen die Bank ergreifen wird, um künftig derartige Einbrüche zu vermeiden, möchte Geyer nicht verraten. Bei einem solchen Vorfall würden aber die Konzepte überdacht werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.