17.01.2021 - 09:49 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

Markgraf baut im Immenreuther Gewerbegebiet Ost

Das neue Jahr fängt gut an, was die Bautätigkeit in der Gemeinde Immenreuth anbelangt. Der Gemeinderat billigte in seiner Sitzung alle Anträge für die unterschiedlichsten Vorhaben.

Blick von der Einmündung der Straße "Mertelacker" in die Gemeindeverbindungsstraße nach Plößberg auf das Gewerbegebiet Ost/weifelau. Auf der gegenüberliegenden, nördlichen Seite ist der Neubau der Bauhofhalle geplant.
von Bernhard KreuzerProfil

Von der Aula der Grundschule in die Mehrzweckhalle hatte der Gemeinderat wieder seine Sitzungen verlegt. Große Abstände mit Frische aus der Lüftungsautomatik begleiteten die erste öffentliche Sitzung im neuen Jahr, zu der Bürgermeister Thomas Kaufmann allen viel Gesundheit in Zeiten der Corona-Pandemie wünschte.

Halle, Büro und Lagerplatz

Nur etwas mehr als eine halbe Stunde beanspruchte der öffentliche Teil. Geprägt war dieser von einer zu erwartenden positiven Bautätigkeit in 2021. Den ersten drei Bauanträgen konnte bereits das gemeindliche Einvernehmen erteilt werden. Im Mittelpunkt stand der Antrag der Bauunternehmung Markgraf für den Neubau einer Bauhofhalle mit Bürogebäude und Lagerplatzes im Geltungsbereich des rechtskräftigen Bebauungsplans Gewerbegebiet Ost/Zweifelau. Nach Auskunft des Unternehmens ist es der erste Bauabschnitt auf dem circa 25 000 Quadratmeter großen Gelände. Das geplante Gebäude weist eine Nutzfläche von 4300 Quadratmetern und einen umbauten Raum von 37 000 Kubikmetern auf.

Aufwand hat sich gelohnt

Alle im Bebauungsplan enthaltenen Festsetzungen seien eingehalten, betonte dazu Bürgermeister Thomas Kaufmann. Er erinnerte an den langen Weg, den der Bebauungsplan hinter sich gebracht hat. Umso mehr freute es ihn, dass der Aufwand und die Arbeit letztendlich von Erfolg für eine positive Weiterentwicklung gekrönt sind. Der Gemeinderat sah in der Planung ein vielversprechendes Zeichen für die Gemeinde. "Die Firma Markgraf zeigt, wie sie am Standort Immenreuth festhält und den Mitarbeitern Planungssicherheit gibt", führte dazu Zweiter Bürgermeister Josef Hecht (CSU) aus. Die Sicherung dauerhafter Arbeitsplätze war für Adrian Scheitler, Fraktionssprecher der IWG, wichtig.

Ein weiterer Bauantrag hatte die Errichtung einer neuen Hofstelle am Ortsausgang von Plößberg Richtung Punreuth zum Inhalt. Hier ist der Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Betriebsbüro und Garage sowie eines Weide-Unterstandes projektiert. "Das Vorhaben fügt sich am Ortsrand von Plößberg in die vorhandene Bebauung ein. Der nördliche Teil der Ortschaft entspricht dem Charakter eines Dorfgebiets, landwirtschaftliche Betriebe mit notwendigen Gebäuden und zugehörigen Wohnhäusern entsprechen der Eigenart dieses Gebietes", führte zu dem Bauantrag Bürgermeister Kaufmann aus.

Für das Baugebiet Steinäcker rollten vor einem Dreivierteljahr die Bagger an

Immenreuth

Den Startschuss für eine zu erwartende rege Bautätigkeit im Baugebiet Steinäcker gibt der Antrag auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Einliegerwohnung und Doppelgarage auf der Flur-Nummer 397/2. Der Bauantrag zeige, dass es vorwärts geht, sagte das Gemeindeoberhaupt. Gleichzeitig kündigte Kaufmann weitere Bauanträge in den nächsten Sitzungen für das Baugebiet Steinäcker an. Von den im Besitz der Gemeinde befindlichen Grundstücken stehe nur noch eines zur Verfügung, unterrichtete er weiter.

Hintergrund:

Weitere Themen in der Sitzung

  • Schadensmeldungen: Bürgermeister Thomas Kaufmann bat, Schadensmeldungen nicht anonym an die Gemeindeverwaltung zu melden. Rückfragen sind teilweise erforderlich oder oft wird nicht gefunden was gesucht werden soll.
  • Ertüchtigung Kläranlage Kemnath: Auf Nachfrage von Ludwig Melzner, IWG, teilte Bürgermeister Kaufmann mit, dass für die Verbesserung der Kemnather Anlage mit einem Gemeindeanteil von 160.000 Euro zu rechnen ist. Ein Teil davon ist umlagefähig.
  • Ursprungbiker: Noch sei keine Entscheidung über die Nutzung des Pavillons beim Naturerlebnisbad für die Motorradfreunde getroffen worden, antwortete Kaufmann auf die Frage von Adrian Scheitler, IWG.
  • Feuerwehrgerätehaus Punreuth: Die Fassade soll noch dieses Jahr saniert werden.
In einem Abstand von 35 Metern ist parallel zur auf der rechten Seite verlaufenden Straße "Brandäcker" der Neubau der Bauhofhalle geplant. Im Hintergrund das Betriebsgelände von Markgraf und dazwischen zwei private Häuser.
In einem Abstand von 35 Metern ist parallel zur auf der rechten Seite verlaufenden Straße "Brandäcker" der Neubau der Bauhofhalle geplant. Im Hintergrund das Betriebsgelände von Markgraf und dazwischen zwei private Häuser.
Am Ortsausgang von Immenreuth Richtung Plößberg liegt das Gewerbegebiet Zweifelau/Ost. Noch in diesem Jahr könnte der Spatenstich auf den weitreichendem Gelände für die Bauhofhalle der Bauunternehmung Markgraf erfolgen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.