02.09.2019 - 17:18 Uhr
KemnathOberpfalz

Ärger mit Circus Afrika

Bis Ende vergangener Woche war die Circus-Welt in Kemnath noch in Ordnung. Doch jetzt hat sich auch in der Stadt Ärger aufgetan: Die Inhaber des Circus' Afrika hätten sich nicht an die Anforderungen gehalten.

Der Circus Afrika gastiert am kommenden Wochenende in Kemnath. Die Zelte sind noch nicht richtig aufgestellt, da gibt es schon Ärger: Eigentlich dürften die Betreiber nur den Wiesenfestplatz nutzen (links). Doch die Verantwortlichen haben das Stallzelt der Tiere auf einer benachbarten Wiese (rechts) aufgebaut, für die sie laut Aussage des Ordnungsamts keine Erlaubnis haben.
von Elisabeth Schätzler Kontakt Profil

Noch am Donnerstag vergangener Woche hatte sich Martin Graser von der Verwaltungsgemeinschaft Kemnath positiv über den Circus geäußert. Bis dahin sei ihm noch nichts Negatives bekannt gewesen. Das klingt am Montagmorgen ganz anders: "Der Zirkus steht auf meiner schwarzen Liste", sagt Graser.

Grund: Am Montag haben die Verantwortlichen ihr Zelt zwar auf dem Wiesenplatz aufgestellt, für den sie auch die Genehmigung und die Kaution bezahlt haben - das Stallzelt der Tiere aber steht auf einem Feld neben dem Festplatz. Und dafür hat der Zirkus eben keine Erlaubnis.

Betreiber-Familie Weisheit behauptet steif und fest, vom Pächter die Erlaubnis zu haben, das Tierzelt auf der Wiese aufstellen zu dürfen. Das wiederum bestreitet aber der Pächter. Martin Graser vom Ordnungsamt ist darüber verärgert: Er fuhr mit der Pächterin am Montag zum Wiesenfestplatz und stellte die Zirkusbetreiber zur Rede. "Der Zirkus belegt trotzdem den Platz", sagt Graser und klingt dabei ziemlich sauer. "Ich habe ihnen gesagt, dass sie den Platz bis Dienstagmittag um 12 Uhr räumen müssen." Geschehe das nicht, will Graser eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch stellen und eventuell sogar einen Platzverweis aussprechen. Auch an eine Zwangsräumung mit Hilfe der Polizei hat Graser schon gedacht.

Hardy Weisheit hält dagegen: "Wir haben beim Bauer nachgefragt und das abgesprochen." Dass die Stadt zu der schon hinterlegten Kaution im mittleren dreistelligen Bereich nun noch eine zusätzliche verlangt, bestätigt auch Graser. Er glaubt sogar, dass von der zweimalig gezahlten Kaution nicht viel übrig bleiben dürfe, wenn sich die Familie Weisheit nicht an die Regeln hält. Denn neben der angeblich unerlaubten Besetzung der Wiese steht noch die Plakatierung an nicht genehmigten Plätzen im Raum.

Graser, der bei der VG unter anderem für das Ordnungsamt zuständig ist, befürchtet, dass die Pächter ihr Feld, das sie mit Futter für ihre Bauernhoftiere anbauen, heuer nicht mehr nutzen können. Hardy Weisheit hingegen sagt, dass seine Elefanten, Zebras, Pferde und Co. nur ein bisschen was von dem Gras gefressen hätten. Das würden die Pächter auch wieder ersetzt bekommen. "Sie bekommen auch Freikarten für den Circus von uns", sagt er.

Das Tierzelt habe er auf der Wiese aufstellen lassen, "weil der Schotter nicht gut für die Tiere" sei. "Wir wollen einen Mittelweg finden", sagt er weiter. Und natürlich für die Tiere alles angenehm halten. Die Stadt bekomme den Aufpreis, die Wiese werde genutzt und es sei auch nichts kaputt gegangen. "Es ist alles in Ordnung", betont der Zirkusdirektor immer wieder. Und: "Das Tierwohl steht im Vordergrund. Wir machen das Beste für die Tiere." Und auch für Kemnath will die Circus-Familie mit ihrem Gastspiel etwas Gutes tun.

Auch für Graser und die Stadt steht das Tierwohl im Vordergrund. Allerdings hält er daran fest, dass man sich an Absprachen halten müsse. Das betreffe auch die Plakatierung: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht", sagt der VG-Angestellte. Schließlich habe er vorab einen Plan mit den genehmigten Stellen an die Verantwortlichen herausgegeben. Das Veterinäramt sei ebenfalls über den Circus-Besuch informiert, sagt Graser. Das habe er schon vergangene Woche geregelt.

Ende August hat es in Vohenstrauß Ärger zwischen dem Circus und der Stadt gegeben: Auch dort habe sich die Betreiberfamilie nicht an vorgegebene Plakatierungsvorschriften gehalten. Andreas Wutzlhofer, Bürgermeister von Vohenstrauß, hat dann teils persönlich Plakate aus dem Stadtgebiet entfernt.

Circus Afrika in Vohenstrauß

Vohenstrauß
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.