14.08.2018 - 14:36 Uhr
KemnathOberpfalz

Allianz gegen Fachkräftemangel

Landtagsabgeordneter Tobias Reiß sieht die Region im Aufwind. Um diesen Trend zu verstärken, spricht er beim Besuch von Ministerpräsident Markus Söder im Wiesenfestzelt von einem Pilotprojekt für berufliche Bildung.

Am Biertisch tauschen sich Landtagsabgeordneter Tobias Reiß (vorne, Zweiter von links) und Ministerpräsident Markus Söder (ihm gegenüber) über weitere Möglichkeiten aus, die ländliche Region zu stärken.
von Josef ZaglmannProfil

(jzk) Wichtig sei es, im Hinblick auf den zunehmenden Fachkräftemangel, eine regionale Allianz für berufliche Bildung zu schmieden, betonte Tobias Reiß beim politischen Dämmerschoppen der CSU im brechend vollen Festzelt. Handwerk und Industrie müssten sich verbünden, um jungen Talenten in der Region bestmögliche Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten. Das gab er auch Ministerpräsident Markus Söder mit auf den Weg. Der Landtagsabgeordnete aus Brand wolle mit ihm ein bayernweites Pilotprojekt zur Zusammenarbeit beim Thema beruflicher Bildung in der nördlichen Oberpfalz auf die Beine stellen.

Die Abwanderung junger Menschen aus der Region sei gestoppt, meinte Reiß. Aktuell kämen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren genauso viele junge Menschen in die Region zurück wie sie manche beispielsweise zum Studium oder zur Ausbildung verlassen. "Die nördliche Oberpfalz ist mittlerweile die Lokomotive beim dynamischen Aufschwung der Oberpfalz." Es lohne sich, jeden Tag dafür zu arbeiten, dass dies so bleibe.

Bürgermeister Werner Nickl dankte Söder für die Einrichtung einer Außenstelle des Zentrums Bayern Familie und Soziales im ehemaligen Amtsgerichtsgebäude. Diese biete hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Innenstadt von Kemnath und sei eine Stärkung des Stadtplatzes. Ausdrücklich dankte er hier auch Reiß, der die Nachnutzung des Amtsgerichts im Zuge der Behördenverlagerung beim damaligen Heimatminister Söder eingefordert hatte.

Reiß betonte, dass die Behördenverlagerung ein klares Bekenntnis zum ländlichen Raum und hier besonders zur nördlichen Oberpfalz sei. Von Kemnath aus seien beispielsweise in Wunsiedel, Marktredwitz, Tirschenreuth, Waldsassen und Windischeschenbach insgesamt 600 Behördenarbeitsplätze innerhalb einer halben Stunde erreichbar. Dies stärke den Arbeitsmarkt in der Heimat und biete gerade der Jugend Perspektiven. Auch stellte Reiß fest, dass die Region durch die OTH Amberg-Weiden mit einem Lernort in Kemnath hervorragend aufgestellt sei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.