01.03.2019 - 12:26 Uhr
KemnathOberpfalz

Krone richtig entwickeln

Lieber einmal falsch als gar nicht schneiden, war die Botschaft beim Kurs des Obst- und Gartenbauvereins Kemnath zum Thema Erziehungsschnitt bei jungen Obstbäumen. Doch ein paar Tipps sollte man schon beachten.

Zahlreiche Gartler informieren sich beim OGV Kemnath, wie man die Krone von Jungbäumen formt. Katharina Hage und Florian Frank geben viele praktische Tipps (rechts).
von C. & W. RupprechtProfil

Baumwartin Katharina Hage sowie Gartenpfleger und Stadtgärtner Florian Frank zeigten zahlreichen Hobbygärtner auf dem Vereinsgelände, wie sie bei jungen Bäumen die Krone richtig entwickeln können, vor allem in den ersten fünf Jahren. Zunächst gelte es, sich Gedanken über das richtige Werkzeug zu machen. Um das Verbreiten von Krankheiten zu vermeiden, empfahl Frank, es in Spiritus zu tauchen, um Erreger abzutöten. Äpfel und Birnen werden im Februar oder März geschnitten, Kirschen nach der Ernte. Wer Probleme mit Wasserschossern hat, sollte diese nach Johanni entfernen.

Beim Erziehungsschnitt seien die ersten Jahre entscheidend, denn da werde das Kronengerüst angelegt, erklärte Hage. Das Konzept mit den drei Leitästen und dem Mitteltrieb sichere die Zugänglichkeit. Dabei sollten Leitäste ungefähr eine Scherenlänge unter der Stammverlängerung bleiben und auf ein Außenauge abgeschnitten werden. Hage riet, die Äste bis zum Astring zu kürzen und keine Stummel stehen zu lassen. Fruchtspieße hingegen könnten bleiben. Steile Äste wachsen, waagrechte fruchten, gab sie als Merkregel aus. Daher empfehle sich einen Winkel von 45 Grad. Wichtig ist auch, Konkurrenztriebe sowie Äste, die nach innen in die Krone wachsen, zu entfernen. Frank meinte, alles, was senkrecht nach oben oder nach unten wachse, wegzuschneiden.

Dritter Vorsitzender Werner Rupprecht dankte den Referenten mit einem kleinen Präsent für den Vortrag.

Florian Frank zeigt den fachgerechten Umgang mit den Werkzeugen.
Mit Abspreizungen und Gewichten kann man dafür sorgen, dass die Äste im richtigen Winkel stehen.
Mit Abspreizungen und Gewichten kann man dafür sorgen, dass die Äste im richtigen Winkel stehen.
Baumwartin Katharina Hage zeigt, worauf man bei Jungbäumen in den ersten Jahren achten muss.
Gärtnermeister Florian Frank führt den fachgerechten Schnitt vor.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.