12.11.2020 - 14:38 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Generalsanierung der Schule statt Neubau?

Leerstand vermeiden, neu planen, Kosten und Zuschüsse abklären: Diese Aufgaben stellen sich der Marktgemeinde Kirchenthumbach, was die Zukunft der Schulgebäude betrifft.

Leerstand verhindern, heißt nun die Devise nach dem Bürgerentscheid zum Erhalt der Schulgebäude und des Elisabethenheimes. Als Option Nummer 1 nennt Bürgermeister Jürgen Kürzinger die Generalsanierung des Gesamtensembles.
von Robert DotzauerProfil

Elternbeirat, Lehrkräfte und die Offene Ganztagsschule (OGS) drängen auf eine Entscheidung über den künftigen Standort der Grund- und Mittelschule sowie der OGS. Nach dem Bürgerentscheid zum Erhalt der Schulgebäude und des Elisabethenheimes bedarf es zur Standortfrage des Kirchenthumbacher Bildungszentrums neuer Überlegungen.

Am Mittwochabend sprach Bürgermeister Jürgen Kürzinger in der Sitzung des Marktgemeinderats von jüngst stattgefundenen konstruktiven Gesprächen der Rathausspitze und der Fraktionssprecher. „Auf den Tisch kamen dabei alle Optionen von der Sanierung bis zu einem Neubau auf der grünen Wiese“, betonte der Bürgermeister.

In einer Abwägung hätten sich die Gesprächsteilnehmer grundsätzlich dafür ausgesprochen, Leerstand zu verhindern. Als Schlussfolgerung nannte der Rathauschef die weitere Unterrichtsnutzung der bestehenden Gebäudlichkeiten.

Auch das Elisabethenheim werde in diese Überlegungen einbezogen, versicherte zweiter Bürgermeister Ewald Plößner auf Nachfrage. Als denkbar nannte er die Unterbringung der OGS.

„Über all diesen Überlegungen schwebt allerdings die Kostenfrage“, stellte Jürgen Kürzinger klar. Er verwies auf die Notwendigkeit einer Neuplanung mit Kostenschätzung. Auch die Förderkriterien bei einer Generalsanierung aller drei Gebäude bedürften der Klärung. „Wir brauchen Sicherheit und Zahlen“, erklärte der Bürgermeister.

Mehr aus dem Marktgemeinderat Kirchenthumbach

Kirchenthumbach

Volkstrauertag in Corona-Zeiten

Keine Außenveranstaltungen, heißt der Grundsatz der Marktgemeinde Kirchenthumbach mit Blick auf die Feier des Volkstrauertags. Die Gedenkfeiern in den Ortsteilen finden im Zuge von Gottesdiensten statt, gab Bürgermeister Jürgen Kürzinger bekannt.

In der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Kirchenthumbach beginnt am Sonntag, 15. November, um 9.30 Uhr ein Pfarrgottesdienst für die Gefallenen und Vermissten der Pfarrei. Die Messe in Neuzirkendorf beginnt am 15. November um 9 Uhr in Weißenbrunn.

Bereits am Samstag, 14. November, laden Pfarrei und Gemeinde um 18 Uhr zu einem Gottesdienst in die Pfarrkirche St. Jakobus nach Thurndorf ein. Der Gottesdienst in Sassenreuth entfällt.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.