09.02.2021 - 16:01 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Punktlandung mit vereinten Kräften

Der Sportclub hat eine Punktlandung hingelegt. Rechtzeitig zum vorgegebenen Zeitpunkt 31. Dezember 2020 wird der Neubau der Umkleidekabinen abgeschlossen. Somit winken Fördergelder vom Freistaat.

von Fritz FürkProfil

Nachdem der SC Kirchenthumbach zeitlich Baubeginn und Bauende beim Errichten der Umkleidekabinen eingehalten hat, bedeutet das, dass die Voraussetzungen für eine Förderung durch den Freistaat Bayern (Bayerisches Staatsministerium des Innern für Sport und Integration) gegeben sind. Ausgereicht werden die Fördergelder über den Bayerischen Landessportverband (BLSV).

Mehr als die Hälfte übernommen

Von der Planung bis zur Fertigstellung des Projekts musste der Sportclub viel Geld in die Hand nehmen und auch vorfinanzieren. Die Gesamtkosten schlagen mit 230 000 Euro zu Buche. Das Staatsministerium des Innern hat bei Erfüllung der Auflagen einen Zuschuss von 55 Prozent zugesagt. Eine Zuwendung erwartet der Sportclub auch von der Marktgemeinde. Final ist noch kein Beschluss über Art und Höhe gefallen.

SC Kirchenthumbach: Erneuerungsprojekt geht weiter

Kirchenthumbach

Aller Ehren wert sind auch die erbrachten Eigenleistungen. So wurden zum Beispiel die Malerarbeiten von engagierten Mitgliedern ausgeführt. Im Inneren des Eingangsbereiches hat Maria Hertwig das Vereinsemblem an die Wand gemalt.

Das neue Haus ist großzügig und modern ausgestattet und beherbergt vier Umkleidekabinen, zwei Duschräume mit je vier modernen Regenduschen. Hinzu kommen ein Abstellraum, eine Teeküche und zwei Toiletten.

Beheizt wird die Immobilie aus der Heizungsanlage der Sporthalle. Die Verbindung ist durch eine Fernwärmeleitungen gewährleitet. Die Umkleidekabinen erwärmen Deckenstrahler und die Duschen eine Fußbodenheizung. Die Planung und Bauaufsicht lag in den Händen des örtlichen Architekten Harry Bauer.

Alte Umkleide für Schiris

Was passiert, mit den alten Umkleidekabinen in der Sporthalle? Nach Aussage der Zweiten Vorsitzenden Nicole Schusser-Schindler soll das Gebäude entkernt werden. Im Plan ist dann die Schaffung eines Gymnastikraumes, der auch für gesellige Veranstaltungen genutzt werden könnte. Die Umkleidekabinen für die Schiedsrichter bleiben bestehen.

Jetzt hoffen die Kirchenthumbacher Sportler, dass die Zahl der Corona-Erkrankten zurückgeht, wieder Normalität einkehrt und auf dem Sportgelände wieder Fußball gespielt und Breitensport betrieben werden kann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.