18.12.2020 - 09:33 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Winter-Wonderland im Esszimmer

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Skifahrer sausen den beschneiten Hang hinab, Schlittschuhfahrer drehen Runden auf dem zugefrorenen Weiher. Michael Preuschl aus Kirchenthumbach hat jedes Jahr weiße Weihnachten. In seinem Esszimmer steht ein Winter-Wonderland im Miniformat.

Faszinierend so ein kleines Winterdorf. Michael Preuschl achtet beim Aufbau auf Details.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Es sind die kleinen Dinge, die manchmal begeistern. Zum Beispiel fingergroße Laternen neben einer Kirche, die locker in eine Handtasche passen würde. Daneben im Schnee eine kleine Bank, auf der die Gottesdienstbesucher Platz nehmen könnten. Michael Preuschl hat sich in seinem Esszimmer einen besonderen kleinen Rückzugsort geschaffen. Auf einer circa einen Meter langen Holzplatte bereitet sich ein ganzes Dorf auf Weihnachten vor: In den kleinen Häuschen aus Porzellan leuchtet stimmungsvolles Licht, Mini-Menschen treffen sich zum Schlittschuhfahren, oder Singen vor angezuckerten Tannen. Der 38-Jährige hat beim Aufbau seines kleinen Winterdorfes auf Details geachtet. "Es muss schon von der Größe und vom Stil her zusammenpassen", sagt der Kirchenthumbacher, den diese kleinen Welten einfach faszinieren.

Konrad Gebert baut naturgetreues Modell von Schloss Neidstein

Etzelwang

Angefangen hat alles mit ein paar wenigen Häusern, die lange Zeit nur auf dem Fensterbrett standen. "Vor zwei Jahren wollte ich es dann gescheit machen", erinnert sich Preuschl, der auch großer Fan von Modelleisenbahnen ist. Aus zwei Sägeböcken und einer Holzplatte zimmerte er ein Gestell. Ein Watteschneeteppich, eine Berglandschaft aus Plastik und eine Fototapete für die Tiefenwirkung vervollständigten die verschneite Landschaft. Damit die Häuschen später auch leuchten konnten, bohrte er Löcher in die Plastikberge, um dort die Kabel zu verstecken und unter dem Gestell am Trafo anschließen zu können.

Die Details kommen erst, wenn man es länger anschaut.

Michael Preuschl über sein Mini-Winter-Wonderland

Dann machte er sich an die Gestaltung. Die handbemalten Häuser, von denen eins circa 60 Euro kostet, drapierte er so lange, bis es nach einem richtigen Winterdorf aussah. Die kleinen Skifahrer klebte er am Schneehang fest, Bäumchen, Laternen und Dorfbewohner stellte er dort auf, wo er es stimmig fand. "Es soll ja nicht nur dort stehen, sondern auch nach etwas aussehen", betont der 38-Jährige, der immer wieder versuchte, sich in die Miniaturwelt einzufühlen. "Die Details kommen erst, wenn man es länger anschaut." Die Schlittschuhfahrer, die sich unermüdlich im Kreis drehen, bewegen sich zum Beispiel mit Hilfe von Magneten, erzählt Preuschl begeistert. Einen passenden Schlittschuhverleih-Stand hat er sich heuer auch dazugekauft. "Und es ist noch kein Ende in Sicht". Das Winterdorf soll die nächsten Jahre weiter wachsen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.