01.10.2020 - 16:46 Uhr
Köfering bei KümmersbruckOberpfalz

Freudenbergs Ehrenbürger Norbert Probst feiert 75. Geburtstag

Nach dem Feiertag ist vor dem Feiertag: Gleich nach dem Tag der Deutschen Einheit feiert der Freudenberger Altbürgermeister und Ehrenbürger Norbert Probst Geburtstag. Heuer ist es der 75.

Norbert Probst mit seinem täglichen Begleiter: Hund Peppo.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Da wird Hund Peppo ein extra Leckerli bekommen. Sein Herrchen feiert Geburtstag und wird mit der Familie Essen gehen. An eine größere Feier ist in diesen Coronazeiten nicht zu denken. "Vielleicht holen wir das irgendwann mal nach", sagt Probst. Nachholbedarf könnte es geben, denn eine Menge Leute werden am Sonntag gratulieren wollen. Zwar hat Probst das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Freudenberg 2014 an Alwin Märkl abgegeben. Verbunden ist er seiner Heimatgemeinde - obwohl er schon einige Jahre in Köfering wohnt - immer noch.

Probst ist nach wie vor Mitglied in zahlreichen Vereinen. Und zwar nicht irgendeines. Sieben von acht Feuerwehren der Großgemeinde Freudenberg führen den Altbürgermeister als Ehrenmitglied. Der Musikverein, den Probst 14 Jahre lang leitete, ernannte ihn zum Ehrenvorsitzenden und der Gemeinderat 2015 zum Ehrenbürger. Als solcher bleibt man natürlich Freudenberger für alle Ewigkeit, egal was passiert.

Der Jubilar stammt ursprünglich aus Bamberg. Doch schon als Kind zog Probst mit seiner Familie nach Amberg um. Am Landratsamt Amberg-Sulzbach begann er eine Verwaltungsausbildung. Nach der Bundeswehrzeit und der Hochzeit mit Elsbeth Heisel übernahm er in Freudenberg ab 1971 eine ehrenamtliche Tätigkeit, um am Verwaltungsaufbau im Zuge der Gebietsreform mitzuarbeiten. Dieser Schritt sollte seine Zukunft besiegeln. Denn bereits 1972 wurde er hauptamtlicher Kämmerer. 18 Jahre später übernahm er als Bürgermeister das kommunalpolitische Erbe von Martin Schwarz. 1996, 2002 und 2008 wurde er stets mit großen Mehrheiten wiedergewählt.

"Die gesamte kommunalpolitische Laufbahn Revue passieren zu lassen, wäre sicherlich mehr als abendfüllend", sagte der heutige Rathauschef Alwin Märkl vor fünf Jahren bei der Verleihung der Ehrenbürgerwürde. Alleine 24 Bauleitplanverfahren liefen unter Probsts Regie, die in 415 Bauparzellen und zwei Windkraftanlagen gipfelten. Märkl rechnete es Probst damals hoch an, Ideen aller Mitwirkenden in seine Entscheidungen einbezogen zu haben: Er habe die Erfolge seiner Amtszeit immer als Gemeinschaftsleistung betrachtet.

"Mittlerweile hab ich mich an das Pensionistenleben gewöhnt", erzählt der Jubilar. Eine klare Tagesstruktur sei dabei hilfreich gewesen. Zu den festen Ritualen gehört der Spaziergang mit Hund Peppo, aber auch das Kartenspielen mit seinen Freunden in Freudenberg, immer mittwochs in der Hütte der Eisstockschützen. Und dann pflegt Probst natürlich immer noch Ehrenämter, den Vorsitz beim Männerbund Schlaraffia zum Beispiel oder die Kassenführung bei der Schönwerth-Gesellschaft. Klar, dass dem neuen 75er am Sonntag viele Glück wünschen wollen – wenn sie es nicht persönlich tun können, werden sich dafür andere Wege finden.

Laudatio zu Norbert Probst 70. Geburtstag

Reportage über den Männerbund Schlaraffia

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.